Zum Inhalt springen

Header

Video
Bayern schiesst Barcelona in die Europa League
Aus Sport-Clip vom 08.12.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Historisches CL-Vorrunden-Aus Barcelonas «harte Wahrheit»: «Wir sind machtlos»

Barcelona verpasst erstmals seit 21 Jahren die K.o.-Phase der Champions League. Wunden lecken ist angesagt und die Presse spart nicht mit Kritik.

«Es tut weh. Es ist eine harte, sehr traurige Situation», sagte Barcelonas Trainer Xavi nach dem bitteren 0:3 bei den Bayern zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase, welches die Katalanen noch auf Platz 3 in der Gruppe E zurückwarf. Auch der neue Hoffnungsträger an der Seitenlinie konnte die historische Schmach nicht mehr abwenden: Erstmals seit 2000 verpasst Barcelona die Achtelfinals in der «Königsklasse».

«Ich habe gehofft, dass wir anders auftreten», sagte Xavi zur Leistung in München. «Es müssen Sachen geändert werden.» Für dieses Vorhaben wären die Millionen-Einnahmen aus der K.o.-Phase willkommen gewesen.

Das Gefühl der Machtlosigkeit

So müssen die hoch verschuldeten Spanier im neuen Jahr als Gruppendritter hinter Bayern und Benfica Lissabon aber in der Europa League weiterspielen. «Wir fühlen uns machtlos», sagte Xavi. «Aber es ist, wie es ist. Wir werden alle zusammen weiter hart arbeiten, um Barcelona wieder auf ein anderes Niveau zu heben – Champions League, nicht Europa League.»

Barcelonas Trainer Xavi in München
Legende: Stand in München im (Schnee-)Regen Barcelonas Trainer Xavi. Keystone

Wie nicht anders zu erwarten war, geizte auch die spanische Presse nicht mit Kritik an Barcelona:

  • «Der Untergang» titelte die Marca und meinte weiter: «Das Ausscheiden kann niemanden überraschen. Bayern und einige andere Teams sind Barcelona momentan um Lichtjahre voraus. Es ist an der Zeit, die Realität anzuerkennen und klare Ziele zu definieren: ein neues Team aufzubauen und den 4. Platz in der Liga zu holen.»
  • «Trauriger Abschied von der Champions League» schrieb der Sport. «München bestätigte die Wahrheit, die lange zu vertuschen versucht wurde. Barça gehört nicht mehr zur Elite. Das Problem liegt offensichtlich viel tiefer und hat mit jahrelanger schlechter Planung, dem Abgang von Messi ohne adäquaten Ersatz und einem kolossalen wirtschaftlichen Ruin zu tun, der jeden kurz- und mittelfristigen Wiederaufbau zur Utopie macht.»
  • «Unter Null» meinte Mundo Deportivo: «Nach den Abgängen von Messi und Griezmann fehlen dem Team 60 Tore. Die Neuverpflichtungen im Sturm waren nicht zufriedenstellend. Dieses Team hat kein Gleichgewicht und ist berechenbar, und jetzt fehlt auch noch das Schiesspulver.»
  • «Zur Hölle» las man bei der AS: «Es ist an der Zeit auszumisten. Eine neue Ära des Realismus hält Einzug. Der Optimismus, den Xavis Unterzeichnung ausgelöst hatte, hielt genau einen Monat an. Der Trainer hat im Moment noch nichts bewirkt. Je eher Barça seine Unzulänglichkeiten erkennt, desto eher wird es sich aufraffen können.»

SRF zwei, champions league goool, 08.12.2021, 23:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Möckli  (rm)
    Xavi gefaellt mir bis jetzt nicht schlecht. Die Mannschaft spielt bereits jetzt besser als unter Koeman, seine Spielphilosophie ist bereits erkennbar und er integriert junge Spieler. Ich denke die Mannschaft wird noch besser bis Ende Saison indem sie eingespielter wird und die Jungen besser werden; danach geht aber nicht mehr viel bis besseres Spielermaterial zu Verfuegung steht.
  • Kommentar von Romedo Meier  (Moodenz)
    Das wäre nun die Quittung für die schändliche Vereinsführung der vergangenen Jahre. Bartomeu und Rosell sind für mich als Hauptverantwortliche anzuprangern. Das ein Verein Spielern wie Gerard Pique, Sergi Roberto und Busquets Mehrjahresverträge mit enormen Gehalt aushändigt um dann im Sommer festzustellen, dass man sich Messi nicht mehr leisten kann ist mehr als nur lachhaft und tragisch gleichzeitig.
    1. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Mag ja sein. Aber zur Erinnerung. Auch mit Messi hat Barca die letzten zwei Saisons ausser der Copa del Rey nix gewonnen. Will heissen. Auch mit LM haben sie nicht wirklich gut gespielt. Das war ein Absturz mit Ansage!
  • Kommentar von Lukas Zimmermann  (zemmer93)
    Es ist schade um die Tradition des Vereins. Jedoch ist es für mich als Bayern Fan auch eine Genugtuung zu sehen das nun gewisse Vereine die Quittung dafür bekommen, dass sie über ihren Verhältnissen gelebt haben. Lange sah es danach aus, dass Bayern
    mittelfristig kein Top Verein mehr sein wird, weil Sie nicht bereit sind solche Gehälter /Ablösesummen zu bezahlen. Nun regelt sich der Markt ein stück weit selbst, und die nachhaltige Finanzpolitik zahlt sich aus.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Was heisst hier Genug zu und Quittung. Denke Barceloa wird wieder auferstehen und eine Rolle im Europäischen Clubfussballspielen. Wenn es der Markt regelt dann werden die Bayern wohl ein Mittelfeldclub. Keine grossen Spieler gehen zu Bayern, die bedienen sich in der BL die nur noch Mittelmass und Ausbildungsliga für die Bayern ist. Die Engländer werden bestimmen weil hier der Markt am meisten ausschüttet, dann Italien und Spanien. Bayern wird sehr viele Millionen brauchen.