Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

ManUnited in der CL zu Gast Revanchiert sich PSG für das Drama vom 6. März 2019?

In der Gruppenphase der Champions League kommt es zu einem brisanten Rencontre.

Kylian Mbappé nach dem Achtelfinal-Out gegen Manchester United.
Legende: Am Boden zerstört Kylian Mbappé nach dem Achtelfinal-Out gegen Manchester United. imago images

Es war eines der dramatischsten Spiele der jüngsten Champions-League-Historie: der 3:1-Sieg Manchester Uniteds im Achtelfinal-Rückspiel bei PSG am 6. März 2019. Beim Stand von 2:1 kriegten die Engländer in der Nachspielzeit einen umstrittenen Handspenalty zugesprochen: Marcus Rashford verwandelte in der 94. Minute und schaltete die dominierenden Pariser aus.

Video
Archiv: Die entscheidende Penalty-Szene bei PSG - ManUnited
Aus sportlive vom 06.03.2019.
abspielen

Cavani nun ein «Roter Teufel»

Am Dienstag (21 Uhr) bietet sich PSG die Chance auf eine kleine Revanche, werden die «Red Devils» doch im 1. Gruppen-Spiel im Prinzenpark-Stadion zu Gast sein. Einer, der seither die Seiten gewechselt hat, ist Edinson Cavani: Der in Paris nicht mehr erwünschte Rekordschütze heuerte Anfang Oktober bei ManUnited an.

Sendehinweis

SRF strahlt das Topspiel vom Dienstag zeitversetzt aus:

  • Re-live Mittwoch, 00:00 Uhr: Sport App (72 Stunden abrufbar)
  • Re-live Mittwoch, 00:40 Uhr: SRF zwei
  • Re-live Mittwoch, 18:30 Uhr: SRF zwei

Offenbar wird dem Uruguayer bei PSG nicht nachgetrauert. Auf die Frage, ob es nicht seltsam sei, dem Ex-Kameraden als Gegner gegenüberzustehen, sagte Kylian Mbappé zu Téléfoot emotionslos: «Überhaupt nicht. Er ist jetzt in einem anderen Team. Ich wünsche ihm alles Gute, aber er ist kein Teil mehr von uns. Wir werden gegen ihn spielen und versuchen, sie zu schlagen.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.