Zum Inhalt springen

Champions League Mourinhos Vertrauen in die Stamford Bridge

Chelsea hat sich mit dem 0:0 bei Atletico Madrid scheinbar die perfekte Ausgangslage für das Halbfinal-Rückspiel geschaffen. Im heimischen Stadion sind die Londoner eine Macht. Erst 2 Klubs schafften es, Trainer José Mourinho in der Champions League an der Stamford Bridge zu besiegen.

Jose Mourinho
Legende: Vertraut auf den 12. Mann Chelsea-Trainer José Mourinho ist bekannt für seine Heimstärke. Reuters

Eines wurde im Estadio Vicente Calderon offensichtlich: Chelsea hatte kein grosses Interesse daran, ein Tor zu erzielen. «Mourinho hat den Bus parkiert», titelte der Daily Express in Anspielung an die Mauer-Taktik des Chelsea-Trainers. «Atletico frustriert seine Gegner, heute haben wir sie frustriert», rechtfertigte sich der Portugiese.

Chelseas Wenden an der Stamford Bridge

Die Londoner gehen offenbar davon aus, dass im Rückspiel am nächsten Mittwoch zuhause der Finaleinzug geschafft wird. Schon in der Saison 2011/12, als die «Blues» in München die Bayern im Champions-League-Final schlugen, erwies sich die Stamford Bridge als Festung. Im Achtelfinal bodigte man Napoli nach einem 1:3 im Hinspiel 4:1 nach Verlängerung.

Auch in der aktuellen Spielzeit richtete es Chelsea jeweils im eigenen Stadion. Im Achtelfinal warf man Galatasaray Istanbul mit einem 2:0 aus dem Wettbewerb (1:1 im Hinspiel). Gegen Paris St-Germain reichte dasselbe Resultat zum Weiterkommen, nachdem man zuvor auswärts 1:3 verloren hatte.

Basel machte es Atletico vor

Dass der FC Chelsea in der Königsklasse aber auch an der Stamford Bridge zu schlagen ist, bewies in dieser Saison schon der FC Basel. Die Bebbi gewannen in der Gruppenphase in London sensationell 2:1. Die 2. Heimniederlage als Trainer der «Blues» in 22 Champions-League-Spielen hatte José Mourinho mit Chelsea 2006 im Achtelfinal-Hinspiel gegen Barcelona kassiert (1:2).

Eine beeindruckende Heimserie des Portugiesen riss am letzten Mittwoch: Das 1:2 gegen Sunderland in der Meisterschaft bedeutete amtszeitübergreifend im 78. Spiel die 1. Heimniederlage von Chelsea in der Premier League unter Trainer Mourinho.

Legende: Video «Spiel des Lebens kommt jetzt»: Mourinho nach dem Spiel in Madrid abspielen. Laufzeit 1:18 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.04.2014.

Saisonende für Cech

Torhüter Petr Cech verletzte sich beim 0:0 in Madrid bei einer Rettungsaktion an der rechten Schulter und musste in der 18. Minute ausgewechselt werden. Gemäss Aussage von Trainer José Mourinho fällt der 31-Jährige für den Rest der Saison aus. Verteidiger John Terry erlitt eine noch nicht näher bestimmte Fussverletzung und fehlt mehrere Wochen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon, Bern
    Ein 0-0 ist für das Auswärtsteam kein "perfektes Resultat". Im Gegenteil, damit braucht Atlético seinerseits nicht den Sieg anzustreben im Rückspiel, im Wissen, dass ein Unentschieden mit Toren bereits fürs Weiterkommen reicht (und bei einem allfälligen 0-0 logischerweise eine Verlängerung folgt).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    Die Taktik von Mourinho erinnert mich auch etwas an das CL-Halbfinale der Saison 09/10 als man sensationellerweise Barca aus der CL warf und am Ende im Finale gegen Bayern München gewann. Nur hatte Mourinho damals Diego Milito im Sturm - aber wer soll bei Chelsea nun die Tore schiessen? Kommt eigentlich nur Eden Hazard infrage oder allenfalls auch ein Glückscoup von Demba Ba. Hazard müsste also bis nächste Woche unbedingt wieder fit sein. Nichtsdestotrotz sähe ich lieber Atletico im CL-Finale.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen