Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up Champions League Bayern, Juventus und PSG lösen das Achtelfinal-Ticket

Gruppe B: Bayern makellos in die K.o.-Phase

Im 1. Spiel nach der Trennung von Trainer Niko Kovac hat Bayern München einen Sieg eingefahren. Unter der interimistischen Leitung von Hansi Flick schlugen die Münchner Olympiakos Piräus mit 2:0. Die Tore für das überlegene Heimteam erzielten Robert Lewandowski (69.) und Ivan Perisic (89.). Nach dem 4. Sieg im 4. Spiel stehen die Bayern definitiv in den Achtelfinals. Der Sieg hätte auch höher ausfallen können. Vom Gegner kam wenig bis gar nichts – nicht einmal ein Schuss aufs Tor während der gesamten Spielzeit.

Nach dem 5:0 vor 2 Wochen feierte Tottenham auch im Rückspiel in Belgrad einen Kantersieg. Die «Spurs» fertigten Roter Stern dank den Toren von Giovani Lo Celso, Son Heung-Min (2) und Christian Eriksen mit 4:0 ab. Die «Spurs» liegen dank dem wichtigen Sieg nun 4 Punkte vor Belgrad auf Rang 2.

Gruppe D: Costa schiesst Juventus weiter

Auch vorzeitig in der K.o.-Runde steht Juventus Turin. Die «Alte Dame» gewann bei Lokomotive Moskau mit 2:1. Der Sieg der Piemontesen kam allerdings glücklich zustande: Erst in der 93. Minute traf Douglas Costa zum 2:1. Zwar ging der Gast nach einem groben Patzer von Lok-Goalie Guilherme schon in der 3. Minute in Führung, danach kam von Juve aber nicht mehr viel. Nach dem 1:1-Ausgleich durch Aleksej Mirantschuk (12.) war Lokomotive mehrmals nahe an der Führung. Eine Viertelstunde vor Schluss rettete Juve-Captain Leonardo Bonucci auf der Linie.

Die Achtelfinals vorzeitig verpasst hat Atletico Madrid. Die Spanier unterlagen in Leverkusen mit 1:2. Ein Eigentor von Thomas Partey und Kevin Volland bescherten dem Bundesligisten die ersten Punkte.

Gruppe C: Manchester City noch nicht durch

Manchester City hat beim 1:1 gegen Atalanta (mit Remo Freuler) die ersten Punkte der diesjährigen CL-Kampagne abgegeben. Nach den Toren von Raheem Sterling (7.) und Marco Pasalic (49.) schrieben andere die interessanten Geschichten. Gabriel Jesus vergab kurz vor der Pause mit einem schwach getretenen Penalty das 2:0 für die «Skyblues». Claudio Bravo, der in der Halbzeit für City-Stammgoalie Ederson eingewechselt worden war, flog 10 Minuten vor dem Ende vom Platz. Für ihn ging Feldspieler Kyle Walker ins Tor – und parierte sogleich einen Freistoss.

Noch verrückter war die Partie zwischen Dinamo Zagreb und Schachtar Donezk. Im Maksimir-Stadion ging das Heimteam durch einen Doppelschlag von Luka Ivanusec und Arijan Ademi (83./89.) scheinbar vorentscheidend 3:1 in Front. Doch die Ukrainer steckten nicht auf und kamen durch zwei Tore in der Nachspielzeit noch zum 3:3-Remis. Tetes Ausgleich fiel erst in der 98. Minute durch einen Penalty nach Videostudium.

Video
Die verrückte Schlussphase in Zagreb
Aus Sport-Clip vom 06.11.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 06.11.2019, 20:30 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.