Zum Inhalt springen

Header

Video
Juventus - Lokomotive
Aus Sport-Clip vom 23.10.2019.
abspielen
Inhalt

Round-up der Champions League Juventus, Bayern und ManCity drehen Rückstände

Gruppe D: Juventus schrammt an erster Saison-Pleite vorbei

Juventus Turin bleibt auch im 11. Spiel der Saison gegen Lokomotive Moskau ohne Niederlage (2:1). Zu verdanken hat es dies Paulo Dybala: Ein Doppelschlag (77. und 79. Minute) des Argentiniers brachte die «alte Dame» spät auf die Siegerstrasse im Juventus Stadium. Das grosse Problem der Italiener war die Schussgenauigkeit: Bis zum 1:1 kamen von 19 Abschlüssen nur 2 auf den Kasten von Lokomotive-Goalie Guilherme.

Bayer Leverkusen verlor seinerseits auch das dritte Gruppenspiel der Champions League. Die Deutschen unterlagen Atletico Madrid auswärts mit 0:1 und haben nur noch theoretische Chancen auf den Einzug in die Achtelfinals. In der 78. Minute war der kurz zuvor eingewechselte Alvaro Morata mit einem Kopfball erfolgreich.

Video
Atletico - Leverkusen
Aus Sport-Clip vom 23.10.2019.
abspielen

Gruppe C: Sterling mit lupenreinem Hattrick

Manchester City fertigte Atalanta Bergamo letztendlich klar mit 5:1 ab. Das erste Tor erzielten aber die Gäste: Ruslan Malinowskyj traf per Penalty (28.). Danach war vor allem einer in der Laune, Atalanta den Abend zu verderben: Raheem Sterling. Die Wende durch Sergio Agüero (34., 38.) leitete er mit einer Vorlage und einem herausgeholten Elfmeter ein. Die weiteren 3 Tore (58., 64., 69.) erzielte er mittels lupenreinem Hattrick in 11 Minuten gleich selbst. Remo Freuler spielte bei Atalanta durch und erzielte ein Offsidetor.

Dinamo Zagreb kam bei Schachtar Donezk auch dank Mario Gavranovic zu einem 2:2. Schachtars Goalie Andrij Pjatow riss den Tessiner Stürmer im Strafraum unnötig zu Boden, Mislav Orsic verwertete den fälligen Penalty in der 60. Minute zum zwischenzeitlichen 2:1. Für Gavranovic war das Spiel danach allerdings vorbei. Der 22-fache Schweizer Internationale blieb bei der Aktion Pjatows mit dem Schuh im Rasen stecken und verletzte sich am Knie.

Gruppe B: Lewandowski trifft für Bayern im 12. Spiel in Folge

Robert Lewandowski holte für die Bayern einmal mehr die Kohlen aus dem Feuer. Der Pole traf beim 3:2-Sieg bei Olympiakos Piräus doppelt und machte aus dem 0:1-Rückstand bis zur 62. Minute eine 2:1-Führung. Beeindruckend: Der Pole traf im 12. Spiel in Folge. Für die Siegsicherung sorgte Tolisso (75. Minute). Ernüchternd ist für die Münchner jedoch, dass mit Lucas Hernandez und Javi Martinez 2 weitere Akteure verletzt vom Platz mussten. Besonders in der Innenverteidigung wird das Kader der Deutschen langsam dünn.

Tottenham Hotspur fuhr gegen Roter Stern Belgrad einen ungefährdeten 5:0-Sieg ein. Harry Kane (9., 72.) und Heung-Min Son (16., 44.) trafen doppelt, Erik Lamela erzielte das 4:0 in der 57. Minute. Das Resultat täuscht über die tatsächlichen Kräfteverhältnisse hinweg. 12:18 lautete beispielsweise das Schussverhältnis, 44:56 Prozent das Ballbesitzverhältnis aus Sicht der Serben.

Sendebezug: Radio SRF 1, Bulletin vom 22.10.19, 17:12 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thapisan Thayananthan  (Thapisan Thayananthan)
    Der Kommentatot hat Dybal im Video als Joker bezeichnet,obwohl er schon von Anfang gespielt hatte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
    Uiuiui... Der grosse Titelfavorit, Roter Stern Belgrad verliert gegen Tottenham mit 5:0... Sieht nicht ganz so gut aus für die Serben. Aber wahrscheinlich bloss ein unbedeutender Ausrutscher, in der Rückrunde wird sich dann zeigen was in Roter Stern steckt ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      Das ist alles Taktik! Es gibt noch eine Rückrunde und da werden die Karten neu gemischt! Abgesehen davon jedes Team der Welt das in irgendein Turnier startet, startet mit dem Ziel das Turnier am Ende zu gewinnen.... ist ja normal! YB, FCB und FCL dürfen oder besser gesagt müssen auch das Ziel haben die Europa-League zu gewinnen! Wer spielt schon in einem Turnier ohne das Ziel diesen zu gewinnen? Ob es am Ende dann wirklich zum Gewinn kommt, ist eine andere Sache!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Gebi)
      @Ognjenovic: Das war eine grossartige Leistung von Roter Stern. Die Serben verloren nur 0:5 gegen ein ganz schwaches Tottenham. Aber dank ihrer Klasse konnten die Serben, unter Aufbietung der letzten Reserven, das "Stängeli" glanzvoll verhindern. Nun steht dem triumphalen Einzug in die Achtelfinals nichts mehr im Wege. Sorry, Ognjenovic, aber das was ihre Sternlein da gezeigt haben, war wohl das Schwächste was wir je in einem CL-Spiel gesehen haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Hach ja, wer kennt sie nicht, die glorreiche Taktik des absichtlich Verlierens... Das ist ja mal ne Lachnummer sondergleichen...
      Und ausserdem, nein ein professioneller Fussballklub vom Kaliber eines YB oder FCB sollte nicht als Ziel haben ein so prominentes und grosses Turnier zu gewinnen wie die Europa League, denn wenn das so wäre würde sich ihr Ziel wohl nie erfüllen. Diese Klubs versuchen einfach soviele Spiele wie möglich zu gewinnen und dadurch Geld und EU-Ranking Punkte zu sammeln
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    Die Bundesliga mag ja spannend sein, wie schon lange nicht mehr, wenn zwischen dem 1. und dem 9. nur 2 Punkte Differenz bestehen, aber die Champions League deckt schonungslos auf, wo die deutschen Klubs (Ausnahme Bayern) wirklich stehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aaron Egli  (Aaron E.)
      Das ist zweifellos so.
      Dortmund hat in der Champions League bisher aber auch überzeugt, wie ich finde.
      Gegen Barcelona hätte man genug Chancen auf den Sieg gehabt...
      Auf die Bundesliga blicke ich mit grosser Spannung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michael Studer  (Mi_St)
      Wenn man in Madrid als Leverkusen gegen Atletico 1-0 verliert, würde ich da nicht von "schonungslos" sprechen. Und wie mein Vorredner bereits angemerkt hat, sollte in die Klammer auch Dortmund platziert werden.
      Klar haben die Deutschen nicht die Breite, wie die Engländer oder auch die Spanier. Aber so krass ist der Gap nun auch wieder nicht (siehe u.a. eben Leverkusen oder Frankfurt in der Europa League).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Schweizer, wenn ich die Gruppentabellen der CL nach je 3 bzw. 2 Spielen anschaue, sind die Bundesligaclubs derzeit wie folgt rangiert: 1. Platz, 1. Platz, 3. Platz, 4. Platz. Also was wollen Sie eigentlich mit Ihrem Kommentar sagen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen