Zum Inhalt springen

Header

Video
Klopp nimmt Stellung zu Shaqiris Situation
Aus Sport-Clip vom 17.04.2019.
abspielen
Inhalt

Shaqiris Einsatz-Baisse Klopp: «Alles okay mit Shaqiri!»

Im Januar durfte der Schweizer bei Liverpool das letzte Mal von Anfang an bei einer Partie mittun. Gründe dafür gibt es verschiedene.

In den letzten 7 Meisterschaftsspielen stand Xherdan Shaqiri nur gerade eine Minute auf dem Platz. Gipfel der Schmach: Im CL-Hinspiel gegen Porto steht Shaqiri eine Minute vor Schluss an der Seitenlinie bereit, kann jedoch nicht mehr eingewechselt werden.

Video
Shaqiri wartet gegen Porto vergeblich auf seine Einwechslung
Aus Sport-Clip vom 10.04.2019.
abspielen

Dabei war im Winter Shaqiris Welt noch in Ordnung. In den 17 Ligaspielen von November bis Januar kam er beim Liverpool FC im Schnitt über 50 Minuten pro Partie zum Einsatz, erzielte 6 Tore. Dass Trainer Jürgen Klopp nun nicht mehr auf ihn setzt, hat 3 logische Gründe.

Die hochkarätige Konkurrenz

Shaqiri ist nicht der einzige Top-Spieler in Liverpools Kader, der nicht zum Einsatz kommt. In der Offensive sitzen meist auch Divock Origi, Daniel Sturridge und Adam Lallana nur oder teilweise nicht einmal auf der Bank. Im Mittelfeld konkurrenzieren sich ebenfalls 6 Spieler um 3 Plätze.

Der fehlende Spielrhythmus

Es gibt für Liverpool weder in der Champions League noch im Titelrennen der Premier League unwichtige Spiele. «Es ist schwierig, wenn wir nicht hoch führen. Du brauchst regelmässig 15, 20 Minuten Einsatzzeit, um Rhythmus zu kriegen. Die hat er für seine Trainingsleistungen zu selten bekommen», stellt Klopp fest.

Warum er Shaqiri im CL-Rückspiel beim Stand von 2:0 nicht einwechselte, als Porto 5 Tore für die Wende brauchte, erklärt er nicht. Shaqiri hatte zudem im März Leistenprobleme, fehlte deshalb im Training und musste fürs Nati-Camp absagen.

Die umgestellte Formation

Klopp lässt seit dem Jahreswechsel im 4-3-3 spielen. Zum Vergleich: Im 4-2-3-1 zuvor blieb Shaqiri eine Position mehr, die er besetzen konnte. So ist es für ihn hinter den 3 Stamm-Angreifern Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané schwierig, zu Einsatzminuten zu kommen. Ein Lichtblick für Shaqiri: Salah bekundete mit dieser Formation Mühe, traf ab Anfang Februar fast 2 Monate nicht mehr.

Ganz bestimmt kein Grund für die Nichtberücksichtigung ist das persönliche Verhältnis zu Klopp. Folgendes Bild, aufgenommen anfangs April im Training, sollte Beweis genug sein. Und im Interview bekräftigt der Liverpool-Coach: «Mit Shaqiri und mir ist alles gut!»

Shaqiri und Klopp lächeln sich zu
Legende: Klopp herzt Shaqiri, dieser lächelt. Getty Images

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.04.2019, 20:10 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mario Garcia  (Alkima)
    Danke SRF.... ganz mein reden. Aber sicher gibts hier wieder welche die Kühlschränke fliegen sehen.
    1. Antwort von Willi Fetzer  (wi)
      Das nicht! Aber Mücken husten!
  • Kommentar von Dominik Spühler  (tütü)
    Tja, es geht halt auch ohne shaq attack. so sieht die Realität aus.
    1. Antwort von Hans Meier  (H-M)
      Bei welcher manschaft die nicht in der schweizer liga gespielt hat ist es gebraucht?!?
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Das Bittere daran muss noch erklärt werden: Die mittlere 3 bei 433 steht fürs Mittelfeld. Die kann unter anderem für 2 ZMs(‚Achter‘) stehen und einen ZOM(‚Zehner‘, wie es zb De Bruyne ist). Wäre es so, hätte XS einen Platz auf sicher. Allerdings lässt Kloppo das 433 spielen, welches 3 ‚ZM‘ Spieler spielen lässt. Shaqiri bräuchte aber eher die ZOM-Position.
    Und deswegen spielt XS wahrscheinlich kaum.
    Bei Unklarheiten einfach rückfragen:-)
    1. Antwort von Ruedi Rüdisüli  (ruedi_r)
      Geschätzter Fussballexperte:
      In einem 3-er Mittelfeld mit einem vorgezogenen Spieler übernehmen die beiden Defensiven eine Rolle die man klassisch als 6 bezeichnet.
      In der üblichen Formation wie sie Manchester City seit geräumiger Zeit spielt, findet man ein 6er (Gündogan / Fernandinho) und davor zwei 8er. De Bruyne spielt dann jewels meist neben David Silva. Sie können sich gerne z.B. mit einer Heatmap von de Bruyne im gestrigen Spiel davon überzeugen.
      Bei Unklarheiten einfach rückfragen:-
    2. Antwort von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
      ‚KDB‘s Standardposition ist ZOM/10ner. Deswegen meine entsprechende Erwähnung.
      Herr Rudisüli ich darf ihnen erklären dass man die 433 Formation auf die unterschiedlichsten Arten spielen kann. Zb Doppelsechs, Drei Achter, Ein Sechser usw.
      Hängt auch von den Spielern ab was gespielt wird.
      Liverpool könnte Ich ein 433 mit Keite Lallana und XS als Zehner empfehlen. Muss aber Klopp entscheiden schlussendlich. PS: Spiele seit Jahren FIFA, habe daher Erfahrung mit Formationen
    3. Antwort von Willi Fetzer  (wi)
      Finde ich aber nicht gut, 3 Achter, oder 2 Zehner! Wie soll ich da all die Nummern unterscheiden können!....