Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Manchester United - YB
Aus Sport-Clip vom 28.11.2018.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 19 Sekunden.
Inhalt

Trotz guter Leistung verloren Fellainis später Treffer schockt YB

  • Die Young Boys verlieren in der Champions League bei Manchester United mit 0:1.
  • Nach dem späten Treffer von Marouane Fellaini ist für die Berner das internationale Geschäft beendet.
  • Im zweiten Gruppenspiel setzt sich Juventus mit 1:0 gegen Valencia durch und qualifiziert sich wie ManUnited für die Achtelfinals.

Zwanzig Minuten vor Schluss riss bei YB fast jeder die Hände in die Höhe. Doch der Jubel blieb Gelb-Schwarz im Old Trafford im Halse stecken. Denn die Berner hatten die Rechnung ohne David de Gea gemacht.

Der Spanier in Diensten von Manchester United kratzte den Abschluss von Ulisses Garcia in spektakulärer Manier noch von der Linie. Er sorgte damit dafür, dass sich YB nicht für einen beherzten Auftritt belohnen konnte.

Video
De Geas Riesenparade gegen YB
Aus Sport-Clip vom 28.11.2018.
abspielen. Laufzeit 35 Sekunden.

Fellaini nach Handspiel eiskalt

Noch bitterer für die Berner: In der 1. Minute der Nachspielzeit setzte sich Marouane Fellaini im Zweikampf mit Loris Benito durch und traf zum 1:0. Dem Treffer ging ein Handspiel voraus. Es war die späte Entscheidung.

Video
Fellaini legte sich den Ball mit der Hand zurecht
Aus sportlive vom 28.11.2018.
abspielen. Laufzeit 41 Sekunden.

Dabei wäre ein Punktgewinn des Schweizer Meisters im «Theatre of Dreams» alles andere als gestohlen gewesen. Die Berner brauchten zwar zu Beginn ein wenig, um in die Partie zu finden. Mit fortlaufender Spieldauer war YB aber ebenbürtig.

Von Bergen verletzt out

Als YB die Anfangsoffensive ManUniteds überstanden hatte, wagte sich das Team von Gerardo Seoane immer wieder selber in die Offensive. Djibril Sow versuchte es kurz vor der Pause aber zu artistisch. Sein Hackentrick ging neben das Tor.

Am Ende eines starken Auftritts gibt es für die Berner fast nur Negatives zu notieren:

  • Erstens werden die Berner die Gruppenphase in der Gruppe H definitiv auf dem letzten Platz beenden.
  • Zweitens schied in der Pause Captain Steve von Bergen aus. Der Routinier verletzte sich bei einem Zweikampf mit Marcus Rashford.

Juve schon durch

Juventus qualifiziert sich in der Gruppe H ebenfalls für die Achtelfinals. Der italienische Meister bezwang Valencia zuhause mit 1:0 und kann nicht mehr von den ersten beiden Plätzen verdrängt werden. Mario Mandzukic sorgte für das einzige Tor der Partie.

Video
Zusammenfassung Juventus - Valencia
Aus Sport-Clip vom 28.11.2018.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 50 Sekunden.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 26.11.18, 22:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Sommer  (Asomm)
    Ich freue mich wirklich extrem das ich Heute auf SRF2 Liverpool sehen kann... Wer will schon den Young Boys zusehen...? Schon gar nicht im öffentlichen Fernsehen, nein.... Danke SRF:-)
  • Kommentar von Heinz Jost  (bikeforfun)
    Hier nur zur Erinnerung die Resultate des FCB in seiner 1. CL Gruppenphase, 1:2/0:2/0:5/1:1/0:5/0:1 ( 1 Punkt), und das im 3. Anlauf, war auch nicht besser als YB.
    1. Antwort von Joachim Bretschneider  (Jupp)
      So wie Yb momentan in der Liga konkurrenzlos Leader ist so können Sie die CL spiele FCB und Yb ebenso bewerten. international ist Yb um Welten zurück.
  • Kommentar von Tristan Frei  (Tristo)
    Also das Spiel für mich zusammen gefasst:
    ManU hat ein schwaches spiel gezeigt. Gute Pässe aber der Abschluss war Katastophal... Die Bälle die Ballmoos gehalten hat waren harmlos.
    YB abgesehen von einem Abschluss und der Schuss mit dem Abpraller no schwächer als ManU... Viel zu viele Fehlpässe und offene Spieler wurden nicht angespielt sondern den "Eigebrötler" gemacht.