Zum Inhalt springen
Inhalt

Von «Alpen-Messi» bis «Genie» Shaqiri verblüfft das Internet – und Klopp

Die Tore schossen beim 4:0 Liverpools gegen Belgrad die üblichen Verdächtigen. Mann des Spiels war aber Xherdan Shaqiri.

Jürgen Klopp gratuliert Xherdan Shaqiri zu seiner Leistung.
Legende: Abklatschen Jürgen Klopp gratuliert Xherdan Shaqiri zu seiner Leistung. Imago

Mit Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino könnte die Konkurrenz für Xherdan Shaqiri im Liverpool-Angriff kaum grösser sein. Auch beim 4:0 der «Reds» gegen Roter Stern Belgrad war es ebendieser Dreizack, der die Serben im Alleingang abschoss.

Wie Shaqiri das erste Tor einleitete, war schlicht genial.
Autor: Jürgen Klopp

Nichtsdestotrotz war es der 27-jährige Schweizer, der nach dem Spiel von allen Seiten am meisten Lob bekam. Zurecht:

  • In der 20. Minute liefert Shaqiri quasi den «Dosenöffner» zum 1:0. Sein steiles Zuspiel auf Andy Robertson führt Sekunden später zur Führung durch Roberto Firmino.
  • Kurz vor der Pause nützt Shaqiri ein schwieriges Zuspiel von Georginio Wijnaldum gekonnt, um perfekt für Salah aufzulegen. 2:0.
Legende: Video Einmal lang, einmal kurz: Shaqiris Pässe zu den Toren abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.10.2018.

Die Rechnung von Jürgen Klopp ging auf. Der deutsche Trainer hatte für das Spiel gegen Belgrad extra seine bevorzugte 4-3-3-Formation aufgelöst, um für Shaqiri einen Platz hinter den Spitzen zu schaffen. In der Rolle als «Zehner» im 4-2-1-3-System blühte der Schweizer richtig auf. Nach einer Stunde wurde Shaqiri unter tosendem Applaus an der Anfield Road ausgewechselt.

Legende: Video Standing Ovation für Shaqiri an der Anfield Road abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.10.2018.

Vom Coach gab es nach dem Schlusspfiff Sonderlob: «Wie Shaqiri das erste Tor einleitete, war schlicht genial», so Klopp. Und weiter: «Salah kann sich bei ihm bedanken. Ohne solch spezielle Zuspiele ist es schwierig, Tore zu schiessen.»

Noch grösser war die Begeisterung über Shaqiris Leistung in den sozialen Netzwerken. So wünschen sich gewisse User, dass Liverpool ab sofort mit dem «Alpen-Messi» als Spielmacher aufläuft – auch in der Premier League. Und auch in den «grossen» Spielen.

Während Liverpool-Fans Shaqiri als Schnäppchen und «Transfer des Jahres» bezeichnen, hadern Inter-Anhänger mit der Tatsache, dass ihr ehemaliger Schützling bei einem anderen Klub gross auftrumpft.

Fakt ist: Mit solchen Leistungen wie gegen Belgrad schafft Shaqiri bei Liverpool ein Luxusproblem. Der Schweizer kann nicht nur auf Kosten von Salah, Mané oder Firmino auflaufen. Vielmehr kann er den Dreizack in der Rolle als Spielmacher noch stärker machen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.10.2018, 20:10 Uhr

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bojan Radisavljevic (Bojan)
    Nichts für ungut aber seit wann heisst der Verein gegen den Liverpool gewonnen hat "Belgrad"? Hier die Textpassage: Die Tore schossen beim 4:0 Liverpools gegen Belgrad die üblichen Verdächtigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Als bereits der mindestens 2. der hier ohne Fussball - Vorkenntnisse schreibt hätte ich gesagt, dass für den Verein "Roter Stern Belgrad" die Abkürzung "Belgrad" zulässig ist. Es war jedenfalls nicht schwierig diesen Klub mit vollem Namen in der Gruppe zu finden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Radosavljevic, hier eine der nächsten Text-Passagen: "Auch beim 4:0 der «Reds» gegen Roter Stern Belgrad war es ebendieser Dreizack, der die Serben im Alleingang abschoss." Aus dem Artikel ist klar, welcher Club gemeint ist. Wer lesen kann und lesen will, ist also im Vorteil.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Decasper (Roger Decasper)
    Jetzt macht mal einen Punkt. Ich bin per Seh auch kein Albaner-Freund. Shaqiri war, ist und bleibt hoffentlich ein genialer Fussballer, der einfach das gewisse Etwas, die gewisse Genialität hat um sich vom Rest (die sicher auch tolle Fussballer sind) abzuheben. Wegen ihm gehen die Leute ins Stadion, wegen seiner Genialität (Tor an der EM gg. Polen) lieben wir Fussball und insbesondere die Stürmer. Dass er sich jetzt beginnt in Liverpool durchzusetzen ist schlicht genial. Glückwunsch XS!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Abel Emini (Abel Emini)
      mach dir keine Sorgen, wir kennen und mögen dich auch nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sämi Gutenberg (SamG99)
    Herr Zumbrunn. Ich möchte Sie nur auf die unglaublichen Unterschiede der beiden Kader aufmerksam machen. Shaqiri hat nie und nimmer solch gute Mitspieler wie bei Liverpool in der Nati. Er ist bei Lfc im Gameplan eingebunden was man im Spiel der Nati nicht immer sehen kann. Er versucht daher dass Spiel voranzutreiben, wenn sich jedoch seine Natikollegen nicht freilaufen kann er auch nicht viel alleine reissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen