Zum Inhalt springen
Inhalt

Wieviel kassiert YB? So werden die CL-Millionen verteilt

Bei den Berner Young Boys klingelt die Kasse schon vor dem ersten Gruppenspiel in der Champions League.

Legende: Video Die Geldverteilung in der Champions League abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Aus sportpanorama vom 16.09.2018.

Am Mittwoch startet YB im Stade de Suisse in die «Königsklasse». Die Teilnahme an der Gruppenphase ist für die Berner eine lukrative Angelegenheit. Knapp 19 Millionen Euro erhält YB als Startgage.

Der FC Basel wäre aufgrund des neuen Verteilschlüssels aber mit über 14 Millionen Euro mehr belohnt worden als der neue Meister. Titelverteidiger Real Madrid erhält gar eine um über 30 Millionen Euro höhere Antrittsprämie als YB.

Die wichtigsten Zahlen:

  • Nach der Reform der «Königsklasse» schüttet die Uefa insgesamt rund 2 Milliarden Euro aus.
  • Alle 32 Teams erhalten eine Startprämie von 15,25 Millionen Euro.
  • Hinzu kommen satte Einnahmen aus der Koeffizientenrangliste und aus dem Marktpool.
  • Für einen Sieg in der Gruppenphase gibt es 2,7 Millionen, für ein Unentschieden 900'000 Euro.
  • Die Achtelfinal-Qualifikation ist 9,5 Millionen Euro wert, der Viertelfinal-Einzug 10,5 Millionen, die Halbfinal-Teilnahme 12 Millionen und das Erreichen des Endspiels 15 Millionen. Der Sieger bekommt zusätzlich 4 Millionen.

Was YB-Sportchef Christoph Spycher und CEO Wanja Greuel sowie FCB-COO (Chief Operating Officer) Roland Heri zum Verteilschlüssel sagen und warum Claudius Schäfer (CEO Swiss Football League) eine Rückkehr zum alten System fordert, erfahren Sie im «sportpanorama»-Bericht.

Ngamaleu und Hoarau feiern den CL-Einzug.
Legende: Griff nach den Sternen Ngamaleu und Hoarau feiern den CL-Einzug. Keystone

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 16.09.2018, 18:30 Uhr

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.