Zum Inhalt springen
Inhalt

YB-Stimmen Stolz und zufrieden – bis auf das Resultat

YB-Coach Gerardo Seoane und die Spieler analysieren das Remis gegen Valencia.

Coach Gerardo Seoane über ...

  • die Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit: «Wir haben die Lehren aus den ersten beiden Spielen gezogen. Wenn man die ersten 30 Minuten Vollgas gibt und dann etwas die Luft raus ist und man 0:2 hintenliegt, ist das Spiel in der Champions League gelaufen. Heute stand es 0:1. Die Spieler und die Fans haben daran geglaubt.»
  • seinen Gameplan: «Es war geplant, dass wir in der zweiten Halbzeit mutiger auftreten. Wir hatten einen Matchplan, den kann man aber nicht nach 30 Minuten ändern. Dafür bleibt einem als Trainer nur die Pause. Wir hatten am Samstag ein sehr strenges Spiel und mussten schauen, wie wir körperlich darauf reagieren. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann unglaublich viele Umschaltmomente.»
  • die Herausforderung in der CL: «Die Spieler haben sich dem Niveau anpassen können, auch mental. Wir müssen aber nun nach Valencia und ins Old Trafford, das sind unglaubliche Aufgaben. Aber daran wollen wir wachsen. Die Mannschaft hat einen Schritt nach vorne gemacht. Dies gilt es nun zu bestätigen.»

Das sagen die Spieler:

  • Guillaume Hoarau: «Wir hätten sicher ein besseres Resultat erzielen können. Letztlich nehmen wir diesen Punkt aber mit viel Stolz mit. Ich hoffe, der erste Zähler wird uns etwas befreien.»
  • Marco Wölfli: «Wir hätten das 2:1 sicher verdient. Aber wir sind zufrieden, dass wir endlich das erste Tor geschossen haben und wenigstens den Punkt geholt haben.»
  • Loris Benito: «Kurz nach dem Spiel war die Enttäuschung grösser. Je länger je mehr wird uns dieser Punkt aber Freude bereiten. Das gibt Zuversicht.»
  • Christian Fassnacht: «Wir hätten sicher gerne drei Punkte geholt, nehmen aber auch diesen ersten einen Punkt.»

Sendebezug: Radio SRF 3, Live-Übertragung, 23.10.2018, 18:50 Uhr