Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Wales - Ungarn
Aus Sport-Clip vom 19.11.2019.
abspielen
Inhalt

In «Finalissima» gegen Ungarn Wales sichert sich das 20. EM-Ticket

  • Wales gewinnt das entscheidende EM-Quali-Spiel gegen Ungarn dank einer Ramsey-Doublette 2:0 und fährt zur EURO.
  • Deutschland macht den Gruppensieg dank einem mühelosen 6:1 gegen Nordirland perfekt.
  • Belgien erreicht dank einem weiteren Kantersieg noch die 40-Tore-Marke.
  • Die Übersicht mit den 20 bisher qualifizierten Teams finden Sie hier.

Gruppe E: Ramsey schiesst Wales an die EM

Das Cardiff City Stadium bebte, als Aaron Ramsey kurz nach der Pause auf 2:0 für Wales gegen Ungarn erhöhte. Der Mittelfeldspieler von Juventus Turin kam im Sechzehner am Rande zum Abseits an den Ball und liess sich nicht zweimal bitten. In der Folge waren nicht nur die Nerven der walisischen Fans beruhigt, sondern auch jene der Spieler, denn Ramsey und Co. liessen Ungarn nicht mehr zurück ins Spiel kommen.

Video
Die beiden Tore von Aaron Ramsey
Aus Sport-Clip vom 19.11.2019.
abspielen

Bereits in der 1. Halbzeit war es der 28-Jährige gewesen, der nach einer punktgenauen Flanke von Gareth Bale mit dem Kopf zum 1:0 eingenickt hatte. Wales ist damit die 20. und letzte Nation, die sich über die EM-Qualifikation für die Endrunde qualifiziert. Für die Briten ist es die zweite EURO-Teilnahme in Serie.

Auf Kosten von Wales bleiben Ungarn und die Slowakei in der EM-Quali hängen. Den Slowaken nützte ein 2:0-Erfolg gegen Aserbaidschan letztlich nichts mehr. Ihnen bleibt aber noch die Hintertür über die Nations-League-Playoffs.

Gruppe C: Deutschland mit Gala zum Gruppensieg

0:1 nach 7 Minuten? Kein Problem, wenn man Serge Gnabry im Team hat. Der Bayern-Akteur steuerte zur Wende gegen Nordirland einen Hattrick bei (19./47./60.). Gnabry war aber nicht der einzige DFB-Spieler, der Gefallen am letzten Quali-Spiel fand. Auch Leon Goretzka reihte sich doppelt in die Torschützenliste ein. Den Schlusspunkt unter eine einseitige Partie setzte Julian Brandt in der Nachspielzeit zum 6:1.

Auch Deutschlands härtester Gruppengegner hatte nochmals so richtig Spass. Die Niederländer kanterten Estland mit 5:0 nieder. Und was Gnabry kann, kann auch Georginio Wijnaldum. Der Mittelfeldspieler von Liverpool schnürte einen Dreierpack. Deutschland beendet die Gruppe mit 21 Punkten auf Rang 1, zwei Zähler vor der Niederlande.

Gruppen G und I: Belgien kennt keine Gnade – Österreich verliert

10 Spiele, 30 Punkte, 40 Tore: Die Bilanz der Belgier könnte besser kaum sein. Zum Schluss musste auch Zypern anerkennen, dass es gegen die «Roten Teufel» in der Gruppe I nichts zu holen gibt. Gleich mit 6:1 fertigte Belgien die Insulaner ab.

Gleich wie Belgien fährt auch Österreich an die EM. Allerdings bekleckerte sich der Nachbar der Schweiz zum Abschluss nicht mit Ruhm. In Lettland tauchte die Elf von Trainer Franco Foda mit 0:1. Für Schlusslicht Lettland waren es die ersten und einzigen Punkte überhaupt.

EURO-Draw live auf SRF

Die Gruppen-Auslosung der EM 2020 können Sie am 30. November 2019 ab 18:00 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App verfolgen. Mehr erfahren Sie auf der Website von «Hallo SRF!».

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18.11.2019, 20:10 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Österreich war mit zwei Niederlagen in die Kampagne gestartet und kann dann schliesslich doch noch auf Platz zwei, teilweise auch mit etwas (erarbeitetem) Glück. Im Gegensatz zur Schweiz passt bei Österreich der 2. Anzug, der nun in Lettland spielte, nicht einmal gegen einen ganz schwachen Gegner. Da genügt bei Lettland mit Oss sogar ein Spieler von Neuchâtel Xamax als bester Mann auf dem Platz um Österreich zu besiegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Nicht zu vergessen ist, dass Wales in der EM-Quali personell zu kämpfen hatte. Der erste Schlüsselspieler Ramsey war meist verletzt und gestern das einzige Mal überhaupt in der Startaufstellung und der zweite wichtige Faktor Gareth Bale bei Real Madrid oft auf dem Abstellgleis mit wenig Spielpraxis. Dazu kommt ein Umbruch in der Mannschaft, viele erfahrene Spieler des Halbfinalteams der EM2016 sind nicht mehr im Kader. Vor diesem Hintergrund ist diese direkte Qualifikation sehr hoch einzustufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Die Gruppe mit der Slowakei, Ungarn und Aserbeidschan war ja nicht gerade berauschend. Wenn man im Gegensatz dazu sieht, welche wichtigen Spieler bei der Schweiz ganz oder vorübergehend nicht mittun konnten, und es trotzdem sogar zu einem ersten Gruppenrang reichte, ist der 2. Platz von Wales zwar schön, aber eigentlich das Minimum. Also Pflicht erfüllt, mehr nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Schöne Tore, Wales ist ein würdiger Teilnehmer der Endrunde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen