Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

1:0-Sieg im Rückspiel Frankfurt schaltet Inter aus

Die Deutschen bezwingen Inter auswärts dank einem Jovic-Treffer und stehen im Viertelfinal der Europa League.

Auf der einen Seite ein unorganisiertes, phasenweise gar lustloses Inter Mailand. Auf der anderen Seite ein topmotiviertes und von Beginn weg hellwaches Frankfurt. Viel unterschiedlicher hätten sich die beiden Mannschaften in diesem Achtelfinal-Rückspiel nicht präsentieren können.

Dementsprechend erstaunte es kaum, dass die Gäste aus Frankfurt nach lediglich 6 Minuten und einem Fehler von Danilo D’Ambrosio in Führung gingen. Der Inter-Verteidiger liess sich als letzter Mann von Luka Jovic den Ball abluchsen und konnte nur noch zusehen, wie Jovic Torhüter Samir Handanovic mit einem feinen Lob düpierte.

Legende: Video Jovic erzielt das frühe 1:0 für Frankfurt abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus sportlive vom 14.03.2019.

Das frühe 1:0 war absolut verdient, hatte Sébastien Haller doch wenige Augenblicke zuvor nur die Latte getroffen. Nach einer knappen halben Stunde war es erneut der grossgewachsene Franzose, der aus einer Abseitsposition das vermeintliche 2:0 erzielte.

Inter versagt auf ganzer Linie

Auch nach der Pause, als die «Nerazzurri» längst hätten realisieren müssen, dass nach dem torlosen Hinspiel 2 Treffer für das Weiterkommen gefordert waren, blieb Frankfurt spielbestimmend. Ohne seinen nicht im Aufgebot figurierenden Stürmerstar Mauro Icardi fand Inter in der Offensive kaum statt.

So konnte der gesperrte Adi Hütter – Frankfurts Trainer war im Hinspiel auf die Tribüne geschickt worden und im Rückspiel deshalb nicht an der Seitenlinie – von den Rängen aus beruhigt zusehen, wie seine Mannschaft den Sieg und damit die Qualifikation für den Viertelfinal ins Trockene brachte. Zum ersten Mal seit 24 Jahren stehen die Deutschen wieder unter den besten 8 in einem europäischen Wettbewerb.

Viertelfinal-Auslosung live bei SRF

Verfolgen Sie die Auslosung der Viertelfinal-Duelle am Freitag ab 13:00 Uhr im unkommentierten Livestream srf.ch/sport und in der SRF Sport App.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.03.2019, 21:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    Letzten Sommer war es, glaube ich, als viele schrieben, dass Adi Hütter niemals das Format hätte um in der BuLi Fuss zu fassen. Ich finde so schlecht erledigt er seinen Job nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Ich habe nie die Qualität von Adi Hütter in Frage gestellt, sondern die der Eintracht. Wenn man in Euphorie kommt, geht viele von selbst. Schauen wir mal wie es im 2 Jahr aussieht, den das wird schwieriger werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Feggy Portmann  (Feggy)
    Frankfurt hat bei Weitem auch nicht brillant gespielt, zahlreiche Konterchancen wurden stümperhaft vergeben - trotzdem war das Weiterkommen ungefährdet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Viel Geld mach noch lange kein Charakter und formt auch keine Persönlichkeiten,. gestern sah man das bei Inter aber auch bei Real und vorgestern bei den Bayern. Das Geld zerstört den Fussball, das konnte man Gestern beim lustlosen Auftritt der "Inter Star" sehen. Das kommt davon wenn man Zuviel Geld hat als Verein und keine Qualifiziertes Personal das Fähig ist gute und Charakterstarke Teams zusammenzustellen. Die Eintracht hat gestern mit ihrer Eintracht den Gegenbeweis geliefert. Danke !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen