Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

2:3 im EL-Quali-Hinspiel Effizientes Spartak knickt Thuner Hoffnungen

  • Thun spielt im Hinspiel der 3. Qualifikationsrunde in der Europa League gegen Spartak Moskau gut, verliert aber dennoch mit 2:3.
  • Nach 0:2-Rückstand kommen die Berner Oberländer zurück, müssen aber Lehrgeld bezahlen.

Am Ende blieb den Thunern doch nur das Kopfschütteln. Sie hatten gegen den grossen Favoriten aus der russischen Hauptstadt gut gespielt, aber dennoch drei Treffer zugelassen.

Fehler begünstigten den Ausgang der Partie:

  • 21. Minute: Thun-Goalie Guillaume Faivre spielt einen folgenschweren Fehlpass. Resiuan Mirsow bleibt mit seinem Abschluss noch hängen, der Argentinier Ezequiel Ponce nimmt das Geschenk aber mit Verspätung noch an und trifft zum 1:0 für die Russen.
Legende: Video Faivres Bock führt zum 0:1 abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus sportlive vom 08.08.2019.
  • 73. Minute: Sven Joss legt sich den Ball zu weit vor, die Spartak-Offensive schaltet nach grenzwertigem Einsatz blitzschnell um und Selimchan Bakajew erzielt mit seinem zweiten persönlichen Treffer das 3:2.

Dabei hatte sich das Team von Marc Schneider bestens vom 0:2-Pausenrückstand erholt gehabt. Nias Hefti vollendete nach einem Schuss von Basil Stillhart im Stile eines Torjägers (52.).

Legende: Video Hefti bringt Thun zurück ins Spiel abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus sportlive vom 08.08.2019.

Und Simone Rapp, mustergültig eingesetzt vom eingewechselten Matteo Tosetti, brachte die Hoffnung mit seinem Kopfball zum 2:2 zurück (59.).

Schürrle findet Meister in Faivre

Spartak-Trainer Oleg Kononow reagierte mit der Einwechslung von André Schürrle. Und der deutsche Weltmeister sorgte bereits kurz danach für Furore. Nach einem Foul von Nikki Havenaar an ihm selbst durfte er zum Penalty antreten, scheiterte aber am diesmal glänzenden Faivre. Später fungierte Schürrle beim 3:2 als Vorbereiter.

Legende: Video Faivre pariert Schürrles Penalty abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus sportlive vom 08.08.2019.

Die Berner Oberländer hatten bereits in der ersten Hälfte mit ihrer unerschrockenen Spielweise imponiert. Die abgebrühten Russen nutzten jedoch noch vor Ablauf der ersten halben Stunde ihre einzigen reellen Torchanchen zu zwei Treffern.

Schwierige Ausgangslage

Für das Rückspiel in einer Woche im grossen Luschniki-Stadion bleibt nach den 3 Auswärtstoren der Russen für die Thuner nur wenig Hoffnung auf einen Vorstoss in die Playoffs.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 08.08.2019, 18:50 Uhr

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.