Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

3:2-Sieg gegen Inter Mailand Mit Fallrückzieher: Diego Carlos schiesst Sevilla zum EL-Titel

  • Der FC Sevilla gewinnt dank einem 3:2-Sieg gegen Inter Mailand in Köln die Europa League.
  • Innenverteidiger Diego Carlos entscheidet das Spiel in der 74. Minute per Fallrückzieher.
  • In der 1. Halbzeit lieferten sich die Teams einen offenen Schlagabtausch.

Diego Carlos hätte die tragische Figur dieses Europa-League-Finals sein können – am Ende war er der gefeierte Held. Mit einem perfekt ausgeführten Fallrückzieher traf er in der 74. Minute zum 3:2-Sieg für Sevilla, wobei Inters Romelu Lukaku noch entscheidend ablenkte.

Video
Die Entscheidung: Diego Carlos' Fallrückzieher zum 3:2
Aus Sport-Clip vom 21.08.2020.
abspielen

Dabei hatte der Brasilianer zuvor gleich 3 Mal schlecht ausgesehen:

  • Penalty verursacht: Kurz nach Spielbeginn reisst Diego Carlos Sturmtank Lukaku im Strafraum um. Lukaku verwandelt den Penalty in der 5. Minute zum 1:0 für Inter.
  • Freistoss mit Tor-Folge verursacht: In der 35. Minute bringt der bereits verwarnte Diego Carlos erneut Lukaku zu Fall. Marcelo Brozovic tritt den Freistoss, der zum 2:2 führt.
  • Entscheidendes Luftduell verloren: Doppelt bitter für Diego Carlos: Er verursacht nicht nur den Freistoss, sondern verliert auch das Kopfballduell gegen Inters Torschützen Diego Godin.

Davor hatte auf Seiten von Sevilla vor allem Luuk de Jong geglänzt. Der Niederländer drehte einen 0:1-Rückstand der Spanier in eine 2:1-Führung. Beide Tore markierte de Jong per Kopf, wobei er das 1:1 hechtend erzielte.

Lukaku mit Rekord – und im Unglück

Dabei hatte die Partie eigentlich für Inter und vor allem Lukaku gut begonnen. Der belgische Sturmtank, der sich zuletzt einer bärenstarken Form erfreute, verwandelte seinen selbst herausgeholten Penalty in der 5. Minute zum 1:0.

Es war sein 11. Europa-League-Spiel in Serie mit Torerfolg. Gleichzeitig erzielte er damit sein 34. Pflichtspiel-Tor in seiner Debütsaison bei Inter. Er egalisierte damit Ronaldos Rekord aus der Saison 1997/98.

Nach einer turbulenten 1. Halbzeit mit 4 Toren war die 2. Halbzeit eher taktisch geprägt. Die Mailänder verzeichneten dabei die grösste Chance: Lukaku vergab in der 65. Minute alleine vor Sevilla-Hüter Bono.

Sevilla setzt Final-Serie fort

Für Sevilla ist es der 6. Titel in der Europa League in den letzten 14 Jahren. Bereits 2006, 2007 (damals noch Uefa-Cup), 2014, 2015 und 2016 hatten die Andalusier den Pokal gewonnen.

Bemerkenswert ist auch Sevillas Final-Quote: Für die 6 Titel brauchten die Spanier nur 6 Finals. In der ewigen Bestenliste des Wettbewerbs führt Sevilla klar vor Inter Mailand, Juventus Turin, Liverpool und Atletico Madrid mit je 3 Titeln.

Video
So feiert Sevilla den 6. Europa-League-Titel
Aus Sport-Clip vom 21.08.2020.
abspielen

SRF zwei, sport live, 21.08.2020, 21:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Die Variante die CL und EL Spiele ab dem Achtelfinale im "Cup Charakter" durchzuführen hat total überzeugt in sportlicher Hinsicht, weniger taktiere, wenig auf Resultat spielen, frischer spannender und packender Fussball wurde da geboten, Fussball Herz was willst du mehr!
    1. Antwort von Franz Huber  (Raffi)
      Ähm das war ja auch vorher so. Einfach mit Hin- und Rückspiel, ausser im Final. Und davor noch eine Gruppenphase. Man könnte jetzt in der Europa League einfach direkt mit 32tel Finale( Champions League mit 16tel Finale) anfangen. Allerdings bräuchte es dann eine Setzliste, oder möchte jemand das zb. Inter gegen Sevilla bereits in der 1. Runde stattfinden könnte. Da würde es bis ins Achtelfinale auch einige langweilige Duelle geben weil der Klassenunterschied einfach zu gross ist.
  • Kommentar von Ferdi Weibel  (weibel)
    Bravo Sevilla! Meiner Meinung nach den Pokal verdient gewonnen. Sevilla hat klüger gespielt, mehr fürs Spiel getan, fest an den Sieg geglaubt und nicht viel zugelassen. Lukaku mit zwei Geniestreichen zwei Tore für Inter rausgeholt ( 1x Penalty; 1x Freistoss). Am Schluss ist er aber als tragische Figur vom Feld gegangen (Eigentor). Lukaku und Lautaro Martinez haben viel zu wenig getan und die hohen Erwartungen nicht erfüllt. Ganz anders Sevilla. Kreatives. kämpferisches, aber stabiles Team.
  • Kommentar von Christian Suter  (Retuschr)
    Trotz gutem Spiel vor allem in der 1. HZ haben mich aber 2 Dinge während diesem Spiel gestört:
    1. Das Reklamieren bei jedem SR-Entscheid am Anfang des Spiel. Es gab fast bei jedem Pfiff eine Rudelbildung um den SR rum. Da hätte der SR anders reagieren müssen. Das war in keinem Verhätniss zur etwas kleinlichen Verteilung von gelben Karten vor allem in der 2. Halbzeit.
    2. Die Jubelszenen mit abknutschen und Traubenbildung. Die beiden Mannschaften waren da schlechte Vorbilder in Coronazeiten.