Zum Inhalt springen

Header

Video
Andy Egli zur bisherigen EL-Kampagne von YB
Aus Sport-Clip vom 11.12.2020.
abspielen
Inhalt

Analyse zur EL-Kampagne von YB Egli: «Fokus auf Nsame könnte zum Problem werden»

SRF-Fussballexperte Andy Egli über die Wichtigkeit des Weiterkommens von YB und seinen Wunschgegner im Sechzehntelfinal.

Nach einer turbulenten Schlussphase im letzten Gruppenspiel gegen Cluj hat sich YB mit einem 2:1-Sieg gerade noch so in die K.o.-Phase der Europa League gezittert. Der Erfolg war am Ende schmeichelhaft, dennoch enorm wichtig für den Schweizer Fussball, wie Andy Egli einschätzt. Der SRF-Fussballexperte für die Europa League lässt die Kampagne der Berner nochmals Revue passieren.

Egli über die Stärken von YB:

Video
«YB überzeugte mit mannschaftlicher Geschlossenheit»
Aus Sport-Clip vom 11.12.2020.
abspielen

Egli über die Schwächen von YB:

Einmal mehr war es Jean-Pierre Nsame, der YB gegen Cluj mit seinem Penaltytor doch noch auf Kurs brachte. Mit seinen Treffern ist der Angreifer seit längerer Zeit die Lebensversicherung der Hauptstädter. Mit seinem Platzverweis leistete der Kameruner seinem Team dann aber einen Bärendienst.

Mindestens im Hinspiel der Sechzehntelfinals wird Nsame gesperrt sein. Deshalb sagt Egli: «Der Fokus von YB auf Nsame als Torschützen könnte im Verlauf dieser Saison zu einem Problem werden.»

Video
«Die Verantwortung müsste besser verteilt werden»
Aus Sport-Clip vom 11.12.2020.
abspielen

Egli über die Bedeutung des Weiterkommens von YB:

Im Uefa-Koeffizienten-System wurde die Schweiz zuletzt zurückgereicht, was das Erreichen der internationalen Wettbewerbe immer schwieriger macht. Deshalb sei jeder Punkt im Europacup Gold wert für die Schweiz, sagt Egli. Doch es reicht nicht, wenn nur ein Team Zähler sammelt, auch andere Super-League-Klubs sind gefordert.

Video
«Die Schweiz braucht Teams, die europäisch vertreten sind»
Aus Sport-Clip vom 11.12.2020.
abspielen

Egli über die Chancen von YB in der K.o.-Phase:

Egli hofft auf einen ähnlichen Exploit von YB wie von Basel in der vergangenen Saison. Das würde den Einzug in die Viertelfinals bedeuten. Doch er ist sich bewusst: «Das wird eine riesige Herausforderung.» YB bräuchte natürlich auch Losglück. «Ich wünschte mir Ajax Amsterdam oder die Glasgow Rangers. Das wären attraktive, aber machbare Gegner», so Egli.

Egli über YB-Erfolgstrainer Gerardo Seoane:

Mit dem europäischen Überwintern hat Seoane einen neuen Meilenstein mit YB erreicht. Dies dürfte im Ausland weiter Beachtung finden und Begehrlichkeiten wecken. Wie lange bleibt Seoane noch in Bern, Andy Egli?

Video
«Vermute, es wird noch eine ganze Saison dauern»
Aus Sport-Clip vom 11.12.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 10.12.2020, 18:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    Gut für die Schweiz??!! Vielleicht für den Schweizer Fussball. Bitte weniger von diesem Verhältnisblödsinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Yb ist weiter. Das ist gut für die Schweiz, denn Yb hat Punkte für die 5 Jahreswertung geholt. Dass Herr Egli aber Ajax als machbarer Gegner vorschlägt, verwundert mich ein wenig. Wäre schwierig.Am liebsten wäre mir ein Italienisches Team, denn der Stellenwert der EL in Italien ist nicht gross und sie würden Yb vielleicht unterschätzen, Arroganz?? Oder ein Gegner wie ManU.Ein Topshot wäre auch toll.Auf alle Fälle hoffe ich, dass Yb besser spielt und alles gibt um in den 8el Final einzuziehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Maurer  (Romarema)
    Ajax Amsterdam als machbarer Gegner zu nennen... Also Entschuldigung, auch wenn sie in der Champions League nicht überzeugt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen