Zum Inhalt springen

Header

Philipp Degen
Legende: Brisant Das Duell zwischen Salzburg und Basel ist auch ein Duell Schweiz gegen Österreich. Reuters
Inhalt

Europa League Auch FCZ, GC und YB drücken Basel die Daumen

Im Europa-League-Rückspiel zwischen Salzburg und dem FC Basel geht es auch um den fixen Startplatz in der Champions-League-Saison 2015/16. Österreich könnte nämlich in der Fünfjahreswertung an der Schweiz vorbeiziehen.

So wird gerechnet

Box aufklappenBox zuklappen

Die Schweiz kommt in der 5-Jahres-Wertung auf 32'225 Punkte (13. Platz). Österreich liegt mit 30'925 Zählern auf Rang 14. Für jeden Sieg gibt es 2 Punkte, für jedes Remis 1 Punkt, dazu 1 Bonus-Punkt für jedes Weiterkommen. Die Anzahl Punkte wird durch die Anzahl startender Teams im Europacup geteilt (je 5) und mit dem Faktor 1000 multipliziert.

Die ganze Fussball-Schweiz blickt nach Salzburg. Denn noch liegt die Schweiz zwar auf dem 13. Platz in der Uefa-Länderwertung, der den Meister 2015 zur direkten Teilnahme an der CL-Gruppenphase 2015/16 berechtigt. Doch gewinnt Salzburg und qualifiziert sich später mit einem Sieg und mindestens einem Remis für die EL-Halbfinals, so wäre es schon um die gute Schweizer Ausgangslage geschehen.

Ein Ausscheiden des FCB nach Penaltyschiessen wäre weit weniger tragisch, da Salzburg nur den zusätzlichen Bonus-Punkt für das Weiterkommen erhielte. Bei einem Sieg in der regulären Spielzeit oder nach Verlängerung würden die Österreicher jedoch total 3 kassieren, die Schweiz ginge leer aus (siehe Kasten).

Nächster Meister mit rosigen Aussichten

Den fixen Platz in der nächsten CL-Gruppenphase hat der Schweizer Meister 2014 übrigens praktisch auf sicher. Nur wenn der CL-Sieger 2014 Paris St. Germain heisst und sich Ende Saison nicht über die heimische Meisterschaft für die nächste Königsklasse qualifiziert, müssten beide Schweizer Vertreter in die Quali.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Ströbel , Rorbas
    Schande für den FC Basel, Schande für die Fans (Hooligans) des FC Basel. Wenn ich mir die düsteren Typen im Fan Block des FC Basels anschaue, muss man sich nicht wundern, dass solche Exzesse möglich sind. Pfui, das hat mit Fussball nichts mehr zu tun. Und das brutale und hinterhältige Faul von Suchy hat auch nicht gerade zu einer Beruhigung des Spiels beigetragen. Schämen erlaubt!
    1. Antwort von Sam Caderas , Binningen
      Ja es ist schade das es solche Fans bei uns gibt, aber welches Schweizer Team kann so kämpfen? Nächstes oder übernächstes Jahr wenn ein anderer Klub aus der Schweizerliga durch solche Siege des FC Basel profitieren kann, weiss keiner mehr WIESO er (YB, FCZ, GC, St Gallen etc.) international dabei sein DARF: OLE FC BEEEEEEEEEEEEEEEE
    2. Antwort von Friedrich Meyer , Olten
      Völlig Ihrer Meinung Herr Strobel, das hat genau so wenig zu suchen in einem Spiel wie der Ellenbogen von Alan im Gesicht von Ajeti, Ajetis Kopf im Gesicht von Alan und der Schuh von Alan am Kopf eines Verteidigers. Weiter werde ich nie begreifen, weshalb sich sog. Fans zu solchem Verhalten, abbrennen von Pyros und Morddrohungen gegen Spieler von andern Mannschaften, hinreissen lassen. Auch das übertriebene Wälzen am Boden von Alan, der beim Austeilen kein Kind von Traurigkeit ist, war unnötig.
  • Kommentar von Armin Hartmann , Wolhusen
    Heute Abend MÜSSEN wir ALLE Baseler Fans sein - für den Schweizer Fussball sehr wichtig! Wird aber eine schwierige Geschichte heute - drum: Daumen drücken!
  • Kommentar von leche , Irgendwo
    Und deshalb ist es nur gerecht (und wäre nicht "billig" - wie 20min kürzlich geschrieben hat), wenn der FC Basel 2014 Meister wird. Er allein hat in den letzten Jahren am Meisten Punkte für die Schweiz gesammelt. Billig wäre es, wenn ein anderer Schweizer Klub diese Punkte erben würde - ohne wirklich was dafür gemacht zu haben.
    1. Antwort von Marco W. , SL
      genau und darum schenken wir den titel jetzt, einfach so, alle jahre an Basel! wieso noch spielen
    2. Antwort von Peter Petterson , Kopenhagen
      Sie scheinen ein wahrer Fussball-Kenner zu sein.
    3. Antwort von Michael , Zuhause
      Und genau so wie sie sieht das auch der SFV und deren Schiedserichter ;)
    4. Antwort von Heinz Niederhauser , St. Jakob Park
      Der Fc Basel wird auch im 2014 Schweizermeister es ist nunmal der beste Fusballclub der Schweiz da braucht man keine Geschenke. Würden die anderen Clubs auch mehr Punkte holen wären wir locker vor Östereich.
    5. Antwort von Adrian Flükiger , Bern
      Nö, das muss man gar nicht! Nö, hoffentlich ist Feierabend heute Abend!