Zum Inhalt springen
Inhalt

Auftakt gegen Milan Luxemburg betritt die grosse Bühne

Wenn Luxemburgs Meister F91 Düdelingen zum EL-Auftakt auf Milan trifft, könnten die Gegensätze kaum grösser sein.

Düdelingens Patrick Stumpf jubelt nach einem Tor gegen Legia Warschau.
Legende: Aussenseiter Düdelingens Patrick Stumpf jubelt nach einem Tor gegen Legia Warschau. Imago

Wie gross der Unterschied zwischen Düdelingen und Milan ist, zeigt der Blick auf die Budgets: Die Luxemburger planen pro Jahr mit 2,5 Millionen Euro, Milan mit fast 300 Millionen.

«Jeder glaubt, dass wir 4 oder 5 Gegentore bekommen», sagt Mittelfeldspieler Clement Couturier und gibt sich selbstbewusst: «Ich glaube, dass wir uns nicht blamieren werden.»

Auf Dauer muss es für uns etwas Alltägliches werden.
Autor: Dino ToppmöllerTrainer von Düdelingen

Düdelingen nimmt als erster luxemburgischer Klub an der Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs teil. Auf dem Weg wurden die Meister aus dem Kosovo (KF Drita), Polen (Legia Warschau) und Rumänien (Cluj) aus dem Weg geräumt.

Die Belohnung folgte bei der Auslosung: Nach dem Kracher gegen Milan geht es gegen Olympiakos Piräus und Betis Sevilla.

Folgen weitere Höhenflüge?

Coach Dino Toppmöller, Sohn des langjährigen Bundesliga-Trainers Klaus Toppmöller, hofft auf weitere Fussball-Feste: «Was wir geschafft haben, ist etwas Aussergewöhnliches. Aber auf Dauer muss es für uns etwas Alltägliches werden. Ich hoffe, dass wir uns in den nächsten 10 Jahren noch drei- oder viermal qualifizieren werden.»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile (MrMele)
    Schon die Teilnahme von Düdelingen in der Gruppenphase ist eine grossartige Leistung. Wer mit diesen überschaubaren Mitteln nacheinander den polnischen und den rumänischen Meister eliminiert, hat die Qualifikation mehr als verdient. Wäre toll, wenn den Luxemburgern sogar die eine oder andere Überraschung gelingt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Stäheli (Christian Stäheli)
    Solche Affichen liebe ich. Obwohl sie für einige anderen Fussballfans fast schon sinnlos oder lächerlich erscheinen. Ich liebe den Fussball und ich liebe Überraschungen im Wettbewerb. Es müssen nicht nur immer die ganz grossen Namen in der EL oder der CL vertreten sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen