Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bayer Leverkusen und andere Werksmannschaften
abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Inhalt

Bayer Leverkusen und Co. Sport in Zeiten der Arbeiterbewegung: die Werksteams

Bayer Leverkusen, Arsenal London oder der FC Parma: Zahlreiche bekannte Klubs entstanden aus sogenannten Werksmannschaften.

Bayer Leverkusen heisst der Gegner der Berner Young Boys am Donnerstag im 1/16-Final-Hinspiel der Europa League (live ab 18:35 Uhr auf SRF zwei und in der SRF Sport App). Im Zusammenhang mit dem Klub aus der Bundesliga ist auch immer wieder von «Werkself» die Rede. Wieso eigentlich?

Sportangebot der Bayer AG

Der Name des Klubs stammt nicht von seiner vermeintlichen Herkunft aus dem Bundesland Bayern (Leverkusen liegt nämlich in Nordrhein-Westfalen), sondern vom Pharma- und Chemiekonzern Bayer AG.

Im Zuge der aufkommenden Arbeiterbewegung Ende des 19. Jahrhunderts sahen sich zahlreiche Industrie-Unternehmen mit der Forderung nach einem Sportangebot für die Angestellten konfrontiert. Die Lösung? Man gründete werkseigene Sportmannschaften. Und diese haben bis heute Bestand.

Welche anderen Klubs aus Werksmannschaften entstanden sind und warum Bayer sein Logo im Klubwappen verwenden darf, erfahren Sie im Audio oben.

Radio SRF 1, Bulletin von 06:00 Uhr, 18.02.2021;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Kleiner Fehler: es ist nicht die UEFA welche Firmennamen im Vereinsnamen "verbietet", sondern der DFB. Wer's nicht glaubt der/die werfe einen Blick z.B. auf österreichische Europacup-Vertreter. Bei denen ist's kein Problem..... ;-))