Zum Inhalt springen

Header

Video
Stocker: «Hätten über unsere Grenzen gehen müssen»
Aus Sport-Clip vom 11.08.2020.
abspielen
Inhalt

FCB-Stimmen nach dem EL-Out Enttäuscht nach dem Spiel, stolz auf die Kampagne

Beim FCB lässt man trotz der Niederlage gegen Schachtar nicht den Kopf hängen. Die Freude über das Erreichte überwiegt.

Es hat nicht sein sollen: Nach einer überragenden Europa-League-Kampagne mit Siegen unter anderem gegen Nikosia und Frankfurt bedeutet der Viertelfinal für den FC Basel Endstation. Schachtar Donezk war eine Nummer zu gross für die Mannschaft vom Rheinknie.

Trotz dem Ausscheiden wollen die Basler den Kopf nicht in den Sand stecken. «Wir haben uns vor dem Spiel gesagt, dass wir über unsere Grenzen gehen müssen. Gleichzeitig hätte Donezk nicht seinen besten Tag erwischen dürfen. Beides ist heute nicht eingetroffen. Dennoch wollen wir uns erhobenen Hauptes aus dieser Kampagne verabschieden», analysierte Captain Valentin Stocker.

Schachtar ist eine Champions-League-Mannschaft.
Autor: Valentin Stocker

Auf das frühe Gegentor angesprochen, meinte der Routinier: «Das Tor hat ihnen natürlich in die Karten gespielt. Sie haben sensationelle Spieler, Schachtar ist eine Champions-League-Mannschaft. So war es noch einmal ein Stück schwieriger.»

Erfolgreiche Kampagne

«Wir haben es geschafft, in einer extrem schwierigen Gruppe zu überstehen, haben fantastische Nächte abgeliefert. Wir haben Nikosia und Frankfurt ausgeschaltet und haben es verdient, hier zu stehen. Nach dieser langen Saison hat es heute auch an Qualität gefehlt», fasste Stocker die Saison zusammen.

Video
Koller über die Europa-League-Saison
Aus Sport-Clip vom 12.08.2020.
abspielen

Trainer Marcel Koller stellte neben der Leistung in der K.o.-Runde auch die Spiele der Gruppenphase in den Fokus: «Es war eine hervorragende Kampagne. Wir konnten uns bereits in den Gruppenspielen gegen schwierige Gegner beweisen. Die Mannschaft hat stets hervorragend gespielt und solidarisch gekämpft.»

In ein paar Tagen können wir stolz sein auf das Erreichte.
Autor: Silvan Widmer

Ähnlich wie Stocker schätzte Silvan Widmer das Spiel ein: «Wir haben uns viel vorgenommen, aber heute sind uns unsere Grenzen aufgezeigt worden. Donezk ist eine Top-Mannschaft, offensiv steckt da unglaublich viel Bewegung und Technik drin.»

Auch der Verteidiger hat trotz dem Ausscheiden den Blick für das grosse Ganze: «Im Moment bin ich enttäuscht und spüre eine Leere. Aber in ein paar Tagen können wir stolz sein auf das Erreichte.»

SRF zwei, sportlive, 11.08.20, 20:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Brigitte Pozner  (Elefant27)
    Ja Danke BeZu, kann ich Ihnen zustimmen. Man muss keine Mannschaft mögen oder gar lieben, doch ich stehe zum Fc Basel, Sie haben uns doch Europäisch ein wenig hochgehalten, da ist doch Schadenfreude fehl am Platz. Und sind wir doch ehrlich, es ist nicht die Schuld des Fc Basel, dass es keine andere CH Mannschaft weiter geschafft hat. Mich hätte es gefreut, wenn doch Basel noch Begleitung aus der CH Liga gehabt hätte. Hoffen wir auf die nächste EL oder Champions Runde.Hopp CH Fussball.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Zurbrügg  (BeZu)
    Third_Lanark@ Sehr bedenklich ihre Aussage, zeugt nicht gerade von hohem Sportgeist. Ich freue mich über jede Schweizer Mannschaft die Erfolg hat. Ein Sportfan verhält sich anders Arturo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arturo Di Cani  (Third_Lanark)
    Als Zürcher freue ich mich jedes Mal, wenn Basel verliert. Dieses Mal ist die Schadenfreude besonders süss, da die arroganten Basler durch diese Niederlage aus der Europa League ausscheiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Lehmann  (ChrisLehmann)
      Klar weil die Zürcher selber nichts auf die Reih kriegen! Schade wenn man als Schweizer the big picture nicht hat und realisiert und schätzt, was Basel für den schweizer Fussball erreicht hat. Als YB Fan freue ich mich immer wenn ein schweizer Club internatiional erfolgreich ist und finde es schade, dass Basel es nicht geschafft hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Max Muster  (MaxMustermann)
      Besonders gefreut hätte ich mich im Gegenzug, wenn eine andere Schweizer Mannschaft international so weit kommen würde und Punkte sammelt. Insbesondere der FC Zürich. Wo war und ist der FCZ denn momentan?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Nico YU  (olifatzooo)
      Ich kann nicht verstehen, weshalb man international nicht zusammenhält bin selbst YB Fan, aber was der FCB dieses Jahr geleistet hat, chapeau!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Ich bin Yb Fan und freue mich immer wenn eine Schweizer Mannschaft gegen ein ausländisches Team gewinnt. Ihre Aussage zeugt von keinem Sportsgeist gegenüber den Leistungen, die der Fcb Jahr für Jahr auf internationalem Parkett leistet! Sehr Schade halten wir Schweizer nicht zusammen, da sieht man denn "Kantönligeist"..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen