Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

FCZ verliert Rückspiel 0:2 Das Wunder von Neapel bleibt aus

  • Der FC Zürich verliert das Rückspiel des EL-Sechzehntelfinals auswärts gegen Napoli mit 0:2.
  • Damit scheiden die Zürcher mit dem Gesamtskore von 1:5 aus.
  • Beim FCZ steht mit Simon Sohm ein 17-Jähriger in der Startelf.

Dass es für den FCZ in Neapel schwierig, ja sogar sehr schwierig werden würde, war nach der 1:3-Niederlage im Letzigrund klar. Entsprechend engagiert nahmen die Zürcher das Gastspiel im San Paolo in Angriff und boten den Italienern die Stirn.

Der letzte Funken Hoffnung auf ein Fussballwunder erlosch schliesslich kurz vor der Pause. Adam Ounas zog gleich 4 Gegenspieler auf sich, ehe er den Ball an der Strafraumgrenze mit viel Gefühl in die Mitte lupfte, wo Simone Verdi zum 1:0 traf.

FCZ fehlen die zündenden Ideen

Ounas gehörte bei Napoli ohnehin zu den Aktivposten. Seine starke Leistung krönte der französisch-algerische Mittelfeldspieler in der 75. Minute mit dem Treffer zum 2:0-Schlussstand. Mit zwei Pässen hebelten die Süditaliener die gesamte FCZ-Hintermannschaft aus, Ounas vollendete eiskalt.

Video
Ounas' Treffer zum 2:0 für Napoli
Aus sportlive vom 21.02.2019.
abspielen

Viel vorwerfen kann sich der FCZ nicht. Bis zum ersten Gegentreffer suchten die Gäste immer wieder den Weg nach vorne. Richtig zwingend wurde es allerdings selten, dafür fehlte jeweils der letzte Pass.

Die beste Chance auf einen Torerfolg vergab Salim Khelifi kurz nach der Pause, als er nach einer Flanke von Benjamin Kololli im Strafraum vergessen ging, den Ball aber neben den Pfosten setzte.

Im Uefa-Ranking aus den Top 15

Für den gesperrten Hekuran Kryeziu kam bei den Zürchern der 17-jährige Simon Sohm zum Einsatz. Das FCZ-Eigengewächs hatte in dieser Saison im Cup-Achtelfinal gegen Red Star von Beginn weg gespielt. In der Europa League ist er mit seinen 17 Jahren der jüngste je aufgelaufene Schweizer Spieler.

Das Ausscheiden des FC Zürich hat für die Schweizer Klubs Konsequenzen. Im Uefa-Ranking fällt die Schweiz aus den Top 15 und hat damit in der übernächsten Saison nur noch vier Europacup-Plätze zur Verfügung.

Sende-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die Auslosung der EL-Achtelfinals können Sie am Freitag ab 13:00 Uhr im Livestream auf srf.ch/sport und in der Sport App mitverfolgen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.02.2019, 18:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Krämer  (Danielk35@web.de)
    Vielen Dank am FCZ für die spannende EL Kampagne. frage an Alex: was ist gegen Frankfurt einzuwenden? Die spielen eine recht gute Saison unter der Führung des Schweizermeister Trainer.
    1. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      Ich mag keine Bundesliga-Teams! Die spielen einfach keinen schönen Fussball meiner Meinung nach!
    2. Antwort von Nico Siegfreed  (Poitch)
      @ Alex: sie mögen keine Bundesliga-teams weil die keinen schönen Fussball spielen??? Whaaaaat? Meinungsfreiheit ja, selbstverständlich, aber whaaaaaaaaat??? Wer spielt denn schön, die Serie A oderwas?
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Zwei Klassen Unterschied. Aber auch drittklassige Ausländer verdienen halt in der CH immer noch ganz gut Geld.
  • Kommentar von Maximilian Schürch  (Sport)
    Chancenlos preich es aufs Wort!