Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gastspiel von YB bei Feyenoord Mit Rumpfteam ins wegweisende Spiel

YB plagen vor dem EL-Spiel bei Feyenoord grosse Personalsorgen. Ein Sieg in Rotterdam wäre Gold wert.

YB-Trainer Gerardo Seoane.
Legende: Muss auf zahlreiche Spieler verzichten YB-Trainer Gerardo Seoane. Keystone

Nach 3 von 6 Spielen führen die Young Boys die Tabelle der Europa-League-Gruppe G mit 6 Punkten an. Feiert das Team von Trainer Gerardo Seoane am Donnerstag bei Feyenoord Rotterdam einen weiteren Sieg, wären die Sechzehntelfinals zum Greifen nahe. Die Berner würden dann mit mindestens 4 Punkten Vorsprung auf Platz 3 in die letzten beiden Spiele gehen.

Zuhause schlug YB Feyenoord vor 2 Wochen mit 2:0. Schon damals fehlten dem Meister gleich mehrere Leistungsträger. Vor dem Rückspiel hat sich die Situation noch einmal verschärft. Captain Fabian Lustenberger verletzte sich gegen Feyenoord, am Sonntag kam mit Gianluca Gaudino ein weiterer Akteur dazu.

Seoane fehlen 8 Spieler

So fehlen Seoane in Rotterdam voraussichtlich nicht weniger als 8 Spieler. Neben Lustenberger und Gaudino sind dies Mohamed Camara, Sandro Lauper, Miralem Sulejmani, Christopher Pereira Martins, Vincent Sierro und Guillaume Hoarau. Aus diesen Spielern liesse sich fast schon ein eigenes starkes Team zusammenstellen.

Abgesehen von der überraschenden 0:3-Pleite vom vergangenen Wochenende gegen Servette blieben die negativen Konsequenzen der Verletzungsmisere bislang aus. Im Heimspiel gegen Feyenoord bewies das Team, dass es auch trotz der Absenzen erfolgreich sein kann. Gelingt dies am Donnerstag erneut, wäre die Tür zu den Sechzehntelfinals weit offen.

Video
YB mit verdientem Heimsieg gegen Feyenoord
Aus Sport-Clip vom 24.10.2019.
abspielen

Lugano braucht einen Sieg

In der Gruppe B steht der FC Lugano nach 3 Spielen noch ohne Sieg und mit nur einem Punkt da. Zuletzt bewiesen die Tessiner aber beim Auftritt in Malmö, dass sie auch international bestehen können. Trotz guter Leistung setzte es in Südschweden eine 1:2-Niederlage ab.

Die Ausgangslage für das Heimspiel gegen Malmö in St. Gallen ist klar: Um weiter realistische Chancen auf das Weiterkommen zu haben, braucht das Team des neuen Trainers Maurizio Jacobacci einen Sieg.

Video
Lugano mit bitterer Niederlage in Malmö
Aus Sport-Clip vom 24.10.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 03.11.2019, 15:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    @ Schulz: Ist YB ja auch sonst würden sie ja in der Championsleage spielen!
  • Kommentar von Domink Rindlisbacher  (DomiTorres9)
    Ein Sieg wäre wirklich genial. Wird jedoch sehr schwierig.
    Wie hätte es wohl ausgesehen, wenn alle Fit gewesen wären...?
    Hätte, hätte, Fahrradkette. Hopp YB.
    Auch für weitere Punkte von Basel und Lugano ist zu hoffen.
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Nach langem hat man am Sonntag ein YB gesehen das nicht wirklich auf dem Platz war und eher am lamentieren war als am Spielen. Nach den vielen tollen Spielen und den 2 Titel kann ich als Fan da nicht böse sein, doch muss die Einstellung und Leistung heute Abend Top sein. Mit eiem Sieg könnte man International überwintern. Bei einem Unentschieden wäre es immer noch sehr schwer. Da diese Gruppe sehr Ausgeglichen ist. Diese Gruppe ist die Stärkst besetzte aller Gruppen.
    1. Antwort von daniel schulz  (Alfonso)
      Vielleicht vom Namen her am besten Besetzt. Jedoch sind ybs Gegner in dieser Gruppe alle nur noch europäisches mittelmas
    2. Antwort von Reto Michel  (Hopp Yb und SCB)
      Sorry @Herr Schulz aber Sie haben einfach keine Ahnung von Fussball wenn Sie Porto und Rotterdamm so bezeichnen.
    3. Antwort von daniel schulz  (Alfonso)
      Porto ist sicherlich immernoch gut, jedoch weit von ihren besten Zeiten entfernt. Feyenord und die Rangers belegen in der Klubrangliste Platz 92 und 136, also sogar hinter yb und das will etwas heissen ;) Ihnen einen schönen Abend Herr Michel