Zum Inhalt springen

Header

Video
Koller: «Wenn wir trainieren, ist Freude und Spass da»
Aus Sport-Clip vom 11.03.2020.
abspielen
Inhalt

Im Zeichen des Coronavirus Basel gegen Frankfurt: Das Duell der vielen Handicaps

Vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League zwischen Frankfurt und Basel geriet der sportliche Aspekt in den Hintergrund.

Den FC Basel vor dem Achtelfinal-Duell der Europa League gegen Frankfurt als Aussenseiter zu bezeichnen, wäre vermessen. In den letzten Jahren haben die Basler im Europacup für so manche magische Nacht gesorgt.

3 Mal erreichte man in den letzten 10 Jahren die K.o.-Phase der Champions League. Auf zweithöchster Stufe stiess man 2013 in den Halbfinal vor, im Jahr danach immerhin noch bis in die Viertelfinals. Und doch akzentuierte sich in den letzten Tagen das Bild vom FCB als Aussenseiter.

Ungewissheit über Rückspiel

Geschuldet ist dies nicht in erster Linie der sportlichen Ausgangslage, sondern vielmehr dem Coronavirus. Während der letztjährige Europa-League-Halbfinalist Eintracht Frankfurt das Hinspiel zwar ohne Zuschauer, aber immerhin im eigenen Stadion bestreitet, weiss der FCB bezüglich seines «Heimspiels» in einer Woche nur etwas mit Sicherheit: Es wird nicht in Basel stattfinden.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie das Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Basel am Donnerstag ab 18:40 Uhr live auf SRF zwei oder in der SRF Sport App.

Eine Option, die derzeit geprüft wird, ist offenbar ein zweites Spiel in Frankfurt, was den Basler Chancen auf einen Viertelfinal-Einzug kaum zuträglich sein dürfte. Denn während das Team des ehemaligen YB-Meistertrainers Adi Hütter in der Ferne zuletzt nicht stilsicher wirkte, ist die Bilanz im eigenen Stadion stark.

Doch auch die Eintracht ist es sich nicht gewohnt, vor leeren Rängen zu spielen. Bis am Mittwochnachmittag hatte sich der Bundesligist noch auf die Anwesenheit von 50'000 Zuschauern eingestellt, ehe das Gesundheitsamt Frankfurt doch ein Geisterspiel verhängte.

Beständige Unbeständigkeit

Erschwerend, aber ebenfalls der Coronakrise geschuldet, kommt für Basel der aktuelle Stillstand in der Schweizer Meisterschaft hinzu. Das letzte Pflichtspiel des Teams von Trainer Marcel Koller – der EL-Sechzehntelfinal gegen APOEL Nikosia – liegt zwei Wochen zurück.

Video
Stocker: «Man muss sich sagen, dass es um viel geht»
Aus Sport-Clip vom 11.03.2020.
abspielen

Valentin Stocker ist sich deshalb sicher, dass das Mentale am Donnerstag eine entscheidende Rolle spielen wird. «Der Kopf ist im Fussball oft das Entscheidende. Aber gegen Frankfurt wird das aufgrund der Bedingungen umso mehr der Fall sein», so der 30-Jährige.

Auch Koller sprach hinsichtlich der Zwangspause in der Super League von einer «Kopfsache». Die Mannschaft habe im Vorfeld ein Vorbereitungsspiel ohne Zuschauer absolviert. «Man hat gemerkt, dass man etwas Zeit braucht, bis man wieder drin ist. Für die Spieler war das eine gute Erfahrung. Wir müssen von Anfang an da sein und uns reinbeissen», sagte der FCB-Trainer.

Die möglichen Aufstellungen:

Frankfurt: Trap; Touré, Abraham, Hinteregger, Durm; Rode, Sow; Chandler, Kamada, Kostic; Silva.

Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Riveros; Xhaka, Frei; Stocker, Campo, Zhegrova; Cabral.

Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin vom 09.03.2020, 16:30 Uhr; mir/sda

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.