Zum Inhalt springen

Header

Video
Elia über seine Pläne, in die Schweiz zu kommen
Aus Sport-Clip vom 24.02.2021.
abspielen
Inhalt

Kongolese bei YB in Topform Meschack Elia: Endlich Ruhe nach turbulenter Vorgeschichte

Der Kongolese hat sich nach schwierigen Zeiten und kurzer Eingewöhnungsphase zu einem Schlüsselspieler der Young Boys entwickelt.

Seit einem Jahr läuft Meschack Elia für die Young Boys auf. Die Berner haben den perfekten Ersatz für Roger Assalé gefunden. Nach turbulenten Zeiten ist für den kongolesischen Nationalspieler in Bern endlich Ruhe eingekehrt.

Im Kongo im gleichen Klub wie Assalé

Elia wächst in einer Siedlung in Kongos Millionen-Hauptstadt Kinshasa auf. Sein Talent wird schnell entdeckt, 2016 landet er bei TB Mazembe. Jenem Klub, bei dem zur selben Zeit auch Assalé spielt, bevor dieser 2017 zu den Young Boys wechselt.

Es war schon lange – schon in Afrika – meine Idee, einmal in die Schweiz zu kommen und hier zu spielen.

Elias Weg in die Schweizer Hauptstadt ist jedoch um einiges steiniger und länger. Nach einem Probetraining will ihn Anderlecht 2019 für die 2. Mannschaft verpflichten. Elia winkt ab und sagt später offenbar, dass man ihn zur Unterschrift zwingen wollte. Doch statt zurück in die Heimat zu reisen, taucht der heute 23-Jährige unter – was sogar Kidnapping-Gerüchte nach sich zieht, obwohl Elia diese selber dementiert.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Sie können das Sechzehntelfinal-Rückspiel in der Europa League zwischen Bayer Leverkusen und YB am Donnerstag ab 20:40 Uhr live auf SRF zwei und im Stream mit Ticker in der Sport App mitverfolgen.

Belgien – abgetaucht – Bern

Elia hat Familie in Frankreich und der Westschweiz, Kontakt zu YB hatte er – auch dank Assalé – schon länger. Im Herbst 2019 absolviert er bei den Bernern erste Trainings und überzeugt Trainer Gerardo Seoane und sein Team sogleich.

Ein juristisches Hickhack zögert die Vertragsunterschrift beim Meister aber hinaus. Im Februar 2020 schliesslich folgt sein Debüt bei Gelb-Schwarz. Seither hat er sich zu einer festen Grösse im Team entwickelt.

Video
Meschack Elia über seine Ankunft in Bern
Aus Sport-Clip vom 24.02.2021.
abspielen

«Es war schon lange – schon in Afrika – meine Idee, einmal in die Schweiz zu kommen und hier zu spielen. Es ist nicht überraschend, dass ich bei YB gelandet bin», sagt Elia vor dem Sechzehntelfinal-Rückspiel in der Europa League gegen Bayer Leverkusen.

Der 173 cm grosse kongolesische Internationale brauchte in Bern kaum Eingewöhnungszeit. Das ist auch dem Fakt geschuldet, dass im Team vorwiegend auf Französisch kommuniziert wird. Elia gilt als dribbelstark, pfeilschnell und treffsicher – was er auch im Hinspiel gegen Leverkusen mit seinem Treffer zur zwischenzeitlichen 3:0-Führung bewiesen hat.

Video
Archiv: Elias Treffer gegen Leverkusen
Aus Sport-Clip vom 18.02.2021.
abspielen

Und wie würde sich Elia privat beschreiben? «Eigentlich gleich wie auf dem Platz», sagt er. «Auch im Privatleben bin ich am Arbeiten. Wenn ich freihabe und zuhause bin, dann bin ich immer aktiv, um meine Leistung zu halten.»

Und das scheint zu klappen. Elia befindet sich seit Wochen in beneidenswerter Form und könnte im Kampf um den Achtelfinal-Einzug in der Europa League eine Schlüsselrolle übernehmen.

Video
Elia: «Bin privat ähnlich wie auf dem Platz»
Aus Sport-Clip vom 24.02.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 18.02.2021, 18:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Auch heute wird er die Holzfäller von Leverkursen vor grosse Problem stellen. Sein Speed ist Europäische Spitze, da braucht sich der kongolese nicht zu verstecken. Viel wichtiger wird heute aber das Defensiv Verhalten sein. Bayer wird kommen wie ein Schnellzug. Sie müssen kompakter stehen, agrresiv in den Zweikämpfen sein
    Heute muss das Motto sein:
    Defense First! Bitte nicht ein schnelles Tor.
    Bärner Gielä stöh hinger öich.
    Mir würdä gärn mitcho..Uf geits Yb kämpfä u gwinnä!!
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Das wird mehr als schwierig für die Berner. Wenn Leverkusen so wie in der 2. Hälfte spielt und Normalform erreicht gibt es eine Klatsche, mein Tipp 3:0. Aber wer weiss, wenn Seoane der top Trainer ist, der er zu sein glaubt, dann moti iert er und hat die ideale Taktik für ein Unentschieden. Heute muss er sich beweisen wenn er die Chance bekommen eill, international, bei einem Sguten Club angestellt zu werden. Bis anhin hat er das int. noch nicht geschaft.
    2. Antwort von Adrian Tschopp  (Adrian Tschopp)
      U ja mir fröie nis uf e spannende Match mit em Elia!
    3. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Zum grossen Glück für Leverkusen ist nicht Stefan Gisler der Trainer von YB, sonst würden sie heute gegen die Seriensieger über die nächsten 20 Jahren der Champions-Leauge haushoch verlieren.