Zum Inhalt springen

Header

Video
YB schlägt Feyenoord verdient
Aus Sport-Clip vom 24.10.2019.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 16 Sekunden.
Inhalt

Nach 3 Partien in der EL Die Schweiz ist auch in Europa jemand

YB und Basel brillieren in der diesjährigen Europa-League-Saison.

Spanien oder die Niederlande. Beides Fussballnationen, die in den vergangenen Jahren auch auf Klubebene für grosse Erfolge verantwortlich waren und gegen die Schweizer Vertreter regelmässig punkten konnten. Heuer glänzen YB und Basel aber in der Europa League auch gegen Klubs aus diesen Ländern.

Nach 3 Spielen in der Europa League grüssen beide Schweizer Vertreter von der Tabellenspitze.

  • In der stark und prominent besetzten Gruppe G glänzt YB mit Siegen über die Glasgow Rangers und Feyenoord. Nur in Porto musste man sich geschlagen geben. 6 Punkte reichen trotzdem zur Tabellenführung bei Halbzeit. Doch Vorsicht: YB muss noch zweimal auswärts ran.
  • Basel gewann zuhause gegen Krasnodar und auswärts bei Getafe. Mit dem Remis bei Trabzonspor kommt der FCB in der Gruppe C auf 7 Punkte. In der Rückrunde der Europa League dürfen die «Bebbi» noch zweimal zuhause antreten. Bei 4 Punkten Vorsprung auf Rang 3 scheint die Qualifikation für die K.o.-Phase machbar.

Dass Schweizer Vertreter in der Europa League früh glänzen, ist übrigens keine Premiere: Schon in der letzten Saison startete Zürich furios mit 3 Siegen und schlug unter anderem Bayer Leverkusen. Dass danach nur noch 1 Punkt herausschaute, fiel da nicht ins Gewicht, da dies trotzdem zum Weiterkommen reichte.

Schweizer Siege benötigt

Auch die anderen Schweizer Klubs werden das gute Abschneiden von YB und Basel mit Wohlwollen quittieren. Denn in der europäischen 5-Jahres-Wertung stürzte die Schweiz seit dem Ende der Saison 2017/18 regelrecht ab. Von Platz 12 über Rang 17 in diesem Sommer bis zum prognostizierten 20. Rang im nächsten Jahr.

Damit sich dies ändert und die Schweiz auch in Zukunft 5 Vertreter ins europäische Geschäft abstellen kann, braucht es deshalb weiterhin ein gutes Abschneiden. Auch Punkte von Lugano, das zwar gute Ansätze zeigte, aber in der Gruppe B nur 1 Punkt auf dem Konto hat, würden helfen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.10.19, 18:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Habe schon oft kritische Worte hier geschrieben was den Schweizer Fußball anbelangt. Der Schweizer Fußball ist stets auf der Kippe, wir können uns keine Ausfälle leisten wie andere Nationen. Die Erfolge von Basel oder Nati in den früheren Jahren und zum Teil heute sind nicht einfach so zu erreichen. Kommt dazu das wir auch in sehr vielen andren Sportarten Weltspitze sind und das trotz den erschwerten Bedingungen. Sehe man sich nur den Medaillenspiegel an. Müssen Geduldiger sein, auch ich ;-)!
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Der Titel mit dem "auch in Europa" ist wirklich putzig. Wo denn noch? In Asien?
    1. Antwort von Matthias Gratwohl  (TicTac)
      Im Fussball sagt man "in der heimischen Liga" und "in Europa", auch wenn die Schweiz sowieso in Europa ist.
    2. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Jäh so....
  • Kommentar von Urs Bernhardsgrütter  (UrsBhg)
    Es ist super, wenn neben Basel nun auch YB Europa-Punkte sammelt.
    Was mir zu denken gibt, dass mit Lugano ein Team mit dabei ist, dass keine Heimspiele austragen kann. Die Spiele in St.Gallen vor leeren Rängen können keine Heimspiele sein.
    Eigentlich sollte sich nur jene für Europa qualifizieren, wer auch ein nötiges Stadion hat.