Zum Inhalt springen
Inhalt

Reaktionen zum FCZ-Sieg Magnins magischer Zettel zu Zürichs historischem Erfolg

Der FCZ findet nach 1:2-Rückstand die perfekte Antwort. Was hat ein kleiner Spickzettel damit zu tun?

Als sich der FC Zürich gegen Leverkusen mit zwei Unachtsamkeiten ebensoviele Gegentore einhandelte und sich damit vorübergehend um die Früchte seiner Arbeit brachte, handelte Ludovic Magnin. Er liess Ersatzspieler Salim Khelifi von Assistenztrainer René van Eck instruieren und schickte ihn aufs Feld.

Legende: Video «Lesezirkel Letzigrund» und der Zettel zum Erfolg abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus sportlive vom 25.10.2018.

Mit Khelifi fand auch ein kleiner, handgeschriebener Spickzettel den Weg auf den Platz. Und tatsächlich: Kaum hatte der Eingewechselte das Stück Papier mit Captain Kevin Rüegg und anderen Mitspielern besprochen, fiel der Ausgleich zum 2:2. Letztlich reichte es gar zu Zürichs historischem ersten Sieg gegen einen Bundesligisten.

Magnin wollte im Anschluss an die Partie die Bedeutung des «magischen Zettels» nicht zu hoch bewerten: Das Papier sei «nichts Besonderes» gewesen. Leverkusens Führung habe ihn zu einer Systemumstellung gezwungen. So wurde aus der defensiven Vierer- eine Dreierkette.

Legende: Video Magnin: «Ich kann nur den Hut ziehen» abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus sportlive vom 25.10.2018.

Der FCZ-Coach, «stolz» auf die Leistung seiner Mannschaft, merkte jedoch auch Kritikpunkte an: Zum einen die Chancenauswertung in Halbzeit 1 («Wenn du solche Chancen gegen einen Bundesligisten liegen lässt, verlierst du normalerweise.»)

Zum anderen: Wie schon gegen Thun und YB gaben die Zürcher eine Führung aus der Hand. Diesmal indes nur temporär. So merkte auch FCZ-Sportchef Thomas Bickel an: «Die Mentalität nach dem Rückstand hat mir am besten gefallen. Das Nachlassen nach der Pause müssen wir lernen zu verhindern.»

Am Ende habe ich einen Elfmeter für uns gesehen. Und der nicht gegebene Treffer war ein klares Tor.
Autor: Heiko Herrlich

Leverkusen-Coach Heiko Herrlich wollte sich nicht so richtig mit der Niederlage abfinden: «Beim 0:1 habe ich ein Foul an Havertz gesehen. Das 2:2 war unglücklich abgefälscht. Am Ende habe ich einen Elfmeter für uns gesehen. Und der nicht gegebene Treffer war ein klares Tor», kritisierte der Bayer-Trainer die Schiedsrichter-Leistung.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 25.10.2018, 18:40 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von julian sonderegger (soendi)
    Ich gratuliere dem FCZ und insbesondere Magnin zu diesem eindrücklichen Resultat und zum Weiterkommen in der EL (ist ihnen wohl nicht mehr zu nehmen die letzten zwei Teams holen nie 8 Punkte auf). Ich habe einfach seit den letzten Wochen und auch nach diesem Match das Gefühl, dass diese Mannschaft sehr überschätzt wird. Das 3-3 gegen YB war glücklich, man sah einen Klassenunterschied. Ich glaube bald spürt Wolke 7 Canepa die harte Realität wieder. Mag es ihnen aber gönnen wenns anders kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Wyss (Whitee)
    Und die Leute glauben ernsthaft dass dieser Zettel für den Ausgleich massgebend war?????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans H. Hirt (AndromedaAxiomis)
    Die Zuschauerzahlen von Zürich sind eine Schande. Und die wollen ein Fussballstadion bauen? Für wen den eigentlich? Für ein Club der keine Fans hat, da muss ich schon ein wenig schmunzeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (Raffi)
      Danke für ihr Lob für den 3. Sieg im 3. Spiel und die generell einfach guten Leistungen des FCZ in der EL bisher. Alllerdings wüsste ich nicht was der Stadionbau, irgend jemanden irgendetwas angeht der nicht aus Zürich ist. In jedem Städtchen mit einem FC in der SL oder CL und mit weniger bis viel weniger Zuschauern als der FCZ, haben sie auch ein Fussball Stadion. Ist abereinfach der klassische Anti Züri Reflex. Kennt man ja bereits, seit immer. Schönen Tag noch, auch an die Missgünstigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von martin keller (blofeld77)
      Der Neid ist nicht zu verstecken. Muss ärgerlich sein einen FCZ Match zu schauen weil der eigene Verein nicht spielt ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lilian Albis (...)
      Ps. Die Südkurve war übrigens ausverkauft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Sandro S (sstae)
      Mit zwei Stadtklubs in der höchsten Schweizer Liga und vor allem dem FCZ (in der Meisterschaft vorne dabei, EL-Teilnehmer, letztjähriger Cupsieger, FCZ-Frauen) braucht Zürich endlich wieder ein Fussball-Stadion. Ohne diese Leichtathletik-Rundbahn würde die Stimmung viel weniger verpuffen. Zudem würden vielleicht auch mehr Menschen zu den Spielen gehen - man würde ja dann auch endlich wieder nah beim Spielgeschehen sein. Das Letzigrund nervt auch mich (als YB-Fan) bei jedem Auswärtsspiel ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen