Zum Inhalt springen

Header

Video
Gerrard: «Hoffe, die Uefa kehrt es nicht unter den Teppich» (engl./UT)
Aus Sport-Clip vom 19.03.2021.
abspielen
Inhalt

Wildes Duell Rassismusvorwürfe und Faustschläge: Rangers-Slavia hat Nachspiel

Das Europa-League-Spiel der Glasgow Rangers gegen Slavia Prag dürfte wegen Rassismusvorwürfen zum Fall für die Uefa werden.

Das Ausscheiden der Glasgow Rangers in den Achtelfinals der Europa League gegen Slavia Prag hat ein Nachspiel. Nach dem 0:2 der Rangers daheim gegen die Tschechen erheben beide Seiten Vorwürfe in Richtung des Gegners.

  • Die Schotten werfen einem Spieler der Tschechen rassistische Äusserungen vor.
  • Der Gegner seinerseits beschuldigt einen Rangers-Profi, ihn geschlagen zu haben.

Laut Glasgows Trainer Steven Gerrard wurde sein Spieler Glen Kamara von Ondrej Kudela rassistisch beleidigt. «Es ist krank, schrecklich», sagte der 40 Jahre alte ehemalige englische Internationale. «Jetzt ist die Sache bei der Uefa. Ich hoffe, dass sie nicht unter den Teppich gekehrt wird.»

Video
Rangers sehen 2 Mal Rot – Prag ist weiter
Aus Europa League – Goool vom 18.03.2021.
abspielen

Die Tschechen stritten den Rassismusvorwurf vehement ab. Sie beschuldigten vielmehr Kamara, Kudela nach dem Spiel geschlagen zu haben. Kudela sei von Kamara beleidigt worden und mit Fäusten am Kopf getroffen worden, hiess es in einem Statement auf der Homepage von Slavia.

Schon in der Partie waren die Emotionen hochgegangen. Auf Seiten der Schotten flogen Kemar Roofe (Rot) und Leon Balogun (Gelb-Rot) vom Platz.

Video
Rangers' Roofe mit gestrecktem Bein in den Goalie
Aus Sport-Clip vom 18.03.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 18.03.21, 20:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Hab das Spiel gesehen. Die Rangers haben sehr hart gespielt (2 rote Karten) und der Gegner war klar besser und hat verdient gewonnen.
  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Es ist billige Mode geworden : Rassismussvorwürfe. Und die Medien verbreiten es unreflektiert.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Leider nichts neues.. Italien hat schon lange ein Rassismusproblem.. Die Schotten sind bekannt hart zu spielen,
    das war dann aber des guten zuviel! Das gestreckte Bein war schon dicker Tobak.. Slavia Prag im Viertelfinal, wäre ein Gegner gewesen für Yb in der CL Quali!
    Die sind richtig stark
    1. Antwort von Dieter Hansen  (Dieter H.)
      @Töbu Merz: hier geht es darum, dass Spieler untereinander anscheinend rassistisch sind (was in diesem Fall ja noch zu beweisen ist).
      Aber im generellen Zusammenhang mit Rassismus nur Italien zu erwähnen ist doch etwas einseitig. Haben denn andere Länder kein Rassismusproblem? Wie z.B. auch die Schweiz?
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Könnte durchaus sein. Das die Schweiz ein Rassismusproblem hat.Ich kann mich aber nicht erinnern, das jemand Affenlaute nachgeäfft hat, als ein Schwarzer Spieler denn Ball hatte..Könnte mich aber auch irren.. Sie haben aber Recht Italien ist sicher nicht allein mit dem Problem.
      Gestern Abend gingen es heiss zu und her im Rangers Park.
      Man sollte keine schnellen Schlüsse ziehen. In der Hitze des Gefechts können Sätze fallen, die nur aus der Emotion heraus entstanden sind... In dubio pro Reo
    3. Antwort von Yusuf Murati  (Yusuf)
      @töbu - ja dan frag mal aimery pinga ob es rassismusvorfälle in der schweiz gibt. Oder höhr dir die ch tv experten an nach dem spiel psg - basaksehir. Es gibt wahrscheindlich noch mehr vorfälle aber diese sind mir spontan eingefallen.