Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Die Viertelfinals im Überblick Marokko will Revanche gegen Portugal

Hier gibt's die wichtigsten Fakten zu den Viertelfinal-Affichen an der WM 2022 in Katar.

Luka Modric und Neymar von hinten.
Legende: Zwei brillante Zehner treffen aufeinander Luka Modric (links) fordert mit Kroatien Brasilien mit Superstar Neymar. Imago/Sipa USA // Getty Images/Stephen Nadler

Kroatien – Brasilien

  • Freitag, 9. Dezember, 16:00 Uhr
  • Education City Stadium, Al-Rayyan

Alle acht Jahre kommt es an der WM zum Duell zwischen Kroatien und Brasilien. Den ersten Endrunden-Vergleich entschied die «Seleçao» 2006 in Deutschland in der Gruppenphase mit 1:0 für sich. Auf der Bank der Kroaten damals: der 20-jährige Luka Modric. 2014 trafen die beiden Teams in Sao Paulo im WM-Eröffnungsspiel aufeinander. Brasilien setzte sich trotz eines Eigentores von Marcelo nach 11 Minuten mit 3:1 durch. Doppeltorschütze war Neymar.

Vor vier Jahren trafen Brasilien und Kroatien an der Anfield Road in einem Freundschaftsspiel aufeinander. Auch damals ging der Rekordweltmeister als Sieger vom Platz (2:0). Kroatien konnte den Südamerikanern einzig 2005 in einem Testspiel ein 1:1 abringen.

Argentinien – Niederlande

  • Freitag, 9. Dezember, 20:00 Uhr
  • Lusail Stadium, Lusail

Argentinien gegen die Niederlande – dieses Duell hat es an Weltmeisterschaften bereits fünf Mal gegeben. Dreimal begegneten sich die beiden Nationen in der K.o.-Phase. Während sich «Oranje» 1998 im Viertelfinal durchsetzte (2:1), gingen die anderen beiden Duelle an die «Albiceleste». 1978 sicherten sich die Argentinier im Final gegen die Niederländer ihren ersten von zwei WM-Titeln. 2014 setzten sie sich im Halbfinal nach Penaltyschiessen durch.

Video
1998 in Frankreich: Niederlande siegen dank Bergkamps Traumtor
Aus Sport-Clip vom 04.12.2022.
abspielen. Laufzeit 49 Sekunden.

Seither sind sich die beiden Nationen nicht mehr begegnet. Bei den Niederländern hat sich seither viel getan. Während vor 8 Jahren noch Robin van Persie, Wesley Sneijder oder Arjen Robben für die Tore sorgten, hiess der grosse Star bei den Argentiniern bereits damals Lionel Messi.

Marokko – Portugal

  • Samstag, 10. Dezember, 16:00 Uhr
  • Al-Thumama-Stadion, Doha

Nach dem Überraschungssieg gegen Spanien will Marokko auch den zweiten Vertreter von der iberischen Halbinsel aus dem Turnier werfen. Die Nordafrikaner streben auch die Revanche für 2018 an. Im 2. Gruppenspiel beendeten Portugal und namentlich Cristiano Ronaldo mit seinem frühen 1:0-Siegtor die Hoffnungen Marokkos auf die K.o.-Phase.

Davor hatten sich die beiden Teams nur ein weiteres Mal in einem Ernstkampf gemessen: An der WM 1986 siegten die Marokkaner im entscheidenden Gruppenspiel mit 3:1 und zogen in die Achtelfinals ein (out gegen Deutschland).

England – Frankreich

  • Samstag, 10. Dezember, 20:00 Uhr
  • Al-Bayt Stadium, Al-Khor

40 Jahre nach dem letzten Direktduell an einer WM kreuzen sich die Wege von England und Frankreich wieder auf der grösstmöglichen Bühne. Beide bisherigen Aufeinandertreffen an Weltmeisterschaften gingen an die Briten. 1982 in Spanien setzten sich die «Three Lions» mit 3:1 durch, 1966 an der Heim-WM behielt der spätere Weltmeister mit 2:0 die Oberhand. Der Viertelfinal in Katar wird das erste Duell der beiden europäischen Schwergewichte in einer WM-K.o.-Phase sein.

Die letzte Partie zwischen England und Frankreich datiert aus dem Jahr 2017. Im Juni 2017 gewann die «Équipe Tricolore» ein Testspiel im Pariser Stade de France mit 3:2.

SRF zwei, sportlive, 03.12.2022, 15:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen