Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweiz - Kroatien
Aus Sport-Clip vom 08.10.2019.
abspielen
Inhalt

3. Sieg im 3. Quali-Spiel Mit Crnogorcevic in der Hauptrolle: Schweiz marschiert weiter

  • Die Schweizer Frauen-Nati ist in der Qualifikation zur EM-Endrunde 2021 weiterhin makellos unterwegs.
  • Gegen Kroatien resultiert in Thun ein 2:0 – und somit der 3. Zu-Null-Sieg im 3. Spiel.
  • Die Tore fallen schon in der 1. Hälfte und gehen auf das Konto von Ana Maria Crnogorcevic und Géraldine Reuteler.

Wunschgegner vor der Wunschkulisse: Für Ana Maria Crnogorcevic hätten die Vorzeichen nicht besser stehen können. Die 29-jährige Rekordschützin des Nationalteams durfte erstmals in Thun unweit ihres Heimatorts Steffisburg das Schweizer Dress tragen. Und mit Kroatien traf sie auf das Herkunftsland ihrer Eltern – ein doppelt spezieller Anreiz bei ihrem 116. Länderspiel-Einsatz.

Prompt sah das Drehbuch eine spezielle Rolle für die Lokalmatadorin vor. So war es die Nummer 9 in der Equipe von Trainer Nils Nielsen, die in der bereits 9. Minute den ersten Schritt zum Wunschresultat machte.

Einmal Vollstreckerin, das andere Mal Vorbereiterin

Kurz nach einem Freistoss-Lattenknaller krönte Crnogorcevic das Schweizer Startfurioso mit der Führung. Im Anschluss an einen Eckball genoss sie im Strafraum allzu viele Freiheiten und nickte zum 1:0 ein.

Video
Frühe Führung durch Crnogorcevic
Aus sportlive vom 08.10.2019.
abspielen

Die Gastgeberinnen blieben in der Folge überlegen, liessen den Ball weiter gut zirkulieren und konnten nach einer halben Stunde nachlegen. Wieder war Crnogorcevic mittendrin, diesmal steuerte sie den Assist bei. Eine präzise Flanke von ihr verwandelte Géraldine Reuteler direkt und mit dem linken Fuss.

Den Schwung verloren

Trotz dieser Ausgangslage gestaltete sich die Fortsetzung der Partie eher zäh. Das lag einerseits daran, dass die Schweizerinnen nach der Pause merklich abbauten. Andererseits war Kroatien plötzlich ein ebenbürtiger Gegner. Es gab wohl Chancen auf beiden Seiten, die aber teils kläglich vergeben wurden, weshalb das Pausenergebnis Bestand hielt.

«Wir sind noch nicht so weit, dass wir unsere Leistung über die vollen 90 Minuten durchziehen können», analysierte Crnogorcevic hinterher. Und mit Blick auf die Fortsetzung der EM-Qualifikation am 12. November in Schaffhausen gegen Rumänien forderte sie: «Da müssen wir sicher nochmals über die Bücher!»

Sendebezug: srf.ch/sport, Web-only-Livestream, 08.10.2019 18:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Es ist noch nichts gewonnen. Bei der WM Quali lief es ähnlich und am Schluss sind sie gescheitert. Die Spiele gegen Belgien werden entscheiden.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Bravo, Insgesamt eine suveräne Leistung der Frauen Nati und das 3.Mal zu Null gespielt!
  • Kommentar von ueli hofer  (refoh,parteifrei)
    Zweite Halbzeit zuviele unbegreifliche Ballverluste und aus guter Position über den Ball stolpern... Das finde ich nicht makellos.
    1. Antwort von Armand Pirovino  (srfforum2016)
      Na ja: 3 Spiele, 9 Punkte, 9 zu 0 Tore....
      Wünschen darf man immer mehr...
      Aber zufrieden zu sein, ist auch eine Tugend.
      (k)eine schweizerische...?
      :-)
    2. Antwort von ueli hofer  (refoh,parteifrei)
      @Armand. 3 Spiele, 9 Punkte ist hervorragend! - aber eben gegen nicht so gute, wenn nicht sogar sehr schwache Mannschaften. Die Schweizerinnen haben ganz anderes Potential. Die 2.HZ war ein "glauer". Es braucht eine Effizienzsteigerung. Andernfalls werden sie das Weiterkommen vergessen müssen.