Zum Inhalt springen
Inhalt

CL-Niederlage im Heimspiel Abgeklärtes Bayern für FCZ-Frauen zu stark

Die FCZ-Frauen müssen im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinal gegen Bayern München eine 0:2-Niederlage hinnehmen.

Legende: Video Zusammenfassung Zürich-Bayern abspielen. Laufzeit 04:33 Minuten.
Aus sportaktuell vom 17.10.2018.

Die Zürcherinnen zeigten im mit rund 4400 Fans gefüllten Letzigrund eine ansprechende Leistung. Gegen die technisch starken Münchnerinnen zogen die FCZ-Frauen aber den Kürzeren.

Ein Fehler der Torhüterin Elvira Herzog in der 12. Minute leitete die Niederlage ein. Die 18-Jährige liess einen vermeintlich harmlosen Schuss abprallen und beförderte ihn mit dem Kopf ins eigene Tor.

Legende: Video Kapitaler Fehler der Zürcher Torhüterin abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus sportlive vom 17.10.2018.

Bayern abgeklärt

In der 31. Minute konnten die Gäste durch Dominika Skorvankova auf 2:0 erhöhen. Sara Däbritz schlug den Ball in die Mitte, wo die Slowakin goldrichtig stand. Danach zogen sich die Deutschen zurück und kontrollierten die Partie über weite Strecken.

Verteidigerin Caroline Abbé fand nach dem Spiel klare Worte: «Wir wollten eigentlich kein frühes Gegentor kassieren. Das ist uns leider passiert. Bayern war überlegen und viel besser als wir.»

Mit der Niederlage sieht die Ausgangslage für die FCZ-Frauen für das Rückspiel in München nicht sonderlich gut aus. Das Team von Trainer Andy Ladner müsste mindestens 2 Tore erzielen und dabei keines kassieren, um sich in die Verlängerung zu retten. Die Partie findet am 31. Oktober statt.

Sendebezug: Webonly-Stream, srf.ch/sport, 17.10.2018, 18:50 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rita Herzog (Rita Herzog)
    Bei einem Resultat von 0:2 der FC Zürich Frauen gegen das Profiteam kann man davon ausgehen, dass diese Torhüterin in den 90 Minuten Spielzeit einige Tore verhindert hat. Ich sehe das Problem eher in der Art der Berichterstattung und entsprechenden Kommentaren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Die Torhüterinnen sind im Frauenfußball ein Riesenproblem. Sie schaffen es generell einfach nicht, ähnlich ansprechende Leistungen zu zeigen, wie Spielerinnen auf anderen Positionen. Auch Gaëlle Thalmann ist ein Beispiel für dieses Problem, wie es heute Herzog aufzeigte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen