Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Grosse Chance» SFV will für Frauen-EM 2025 kandidieren

Der Schweizerische Fussballverband (SFV) plant eine Kandidatur für die Durchführung der Women’s EURO 2025.

Bald an der Heim-EM?
Legende: Bald an der Heim-EM? Die Spielerinnen der Frauen-Nati. Freshfocus

Der Zentralvorstand des SFV hat an einer Sitzung am Freitag einstimmig beschlossen, bei der Uefa eine Kandidatur für die Frauen-EM 2025 einzureichen. Damit soll ein Zeichen für die Positionierung und Weiterentwicklung des Frauenfussballs in der Schweiz gesetzt werden.

Bund, Kantone und Städte miteinbeziehen

«Ein grosses Turnier in unserem Land ist zugleich auch eine grosse Chance, den Frauenfussball in der Schweiz weiter zu fördern und noch populärer zu machen. Wir wollen noch mehr Frauen und Mädchen in unserem Land für den Fussball begeistern», sagt SFV-Zentralpräsident Dominique Blanc zur geplanten Kandidatur. In einem nächsten Schritt sollen Bund, Kantone und Städte in den Bewerbungsprozess einbezogen werden, um die Kandidatur breit abzustützen.

Für die formelle Eingabe hat der SFV bis im kommenden März Zeit. Die finale Kandidatur muss im nächsten Oktober erfolgen. Über die Vergabe der Frauen-EM 2025 wird das Exekutiv-Komitee der Uefa im Dezember 2022 entscheiden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Frauen EM ist auf jeden Fall möglich und dafür haben wir genug Stadien. Wenn sich dann noch unsere Nachbarländer qualifizieren wäre das ein Super Anlass.
  • Kommentar von Lukas Beutel  (dre)
    Ich hoffe sehr, dass bei den Frauenwettbewerben noch nicht neue Märkte das wichtigste Argument sind und die Schweiz die Euro erhält. Es wäre eine riesige Chance für den Frauenfussball in der Schweiz
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Selbstverständlich sind ausschliesslich Märkte das Argument für Bewerbung und Vergabe! Auf welchem Planeten leben Sie??? Die "Chance" für den Schweizer-Frauenfussball sind nicht zu verachten, besonders punkto eventuellen Nachwuchses; halten sich aber in Natur- bzw. Business- und Marketing-Gegebenen Grenzen. Werden sich künftig die Schuh-Marken von Ramona Bachmann und Co. häufiger verkaufen, als die von Messi, Ronaldo, Neymar, Sterling etc.? Da ist eine Menge Skepsis nicht das Dümmste.....;-))
  • Kommentar von Gunda Stirnemann  (Gunda B)
    Finde ich super. Aber wie sind eigentlich die Einschaltquoten bei solchen Matches? SRF zeigt ja vermehrt Frauen Fussball, was ja lobenswert ist. Eigentlich hätte man bei der Frauen Sportförderung ja die Chance, Handball oder Unihockey,... zu zeigen, das wäre mal interessanter als Fussball und noch mehr Leute würden zuschauen. Kuhl wäre wenn man ein äquivalent hätte zum Frauen Fussball in den USA, welcher ja wesentlich beliebter als Männerfussball ist.