Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tatjana Haenni über das Niveau an der WM in Frankreich
abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Inhalt

SFV-Frauenchefin Haenni «Der Frauenfussball hat diese Aufmerksamkeit verdient»

Die Schweiz ist an der Frauen-WM nicht vertreten. Nichtsdestotrotz verfolgt Tatjana Haenni, Ressortleiterin Frauen- und Mädchenfussball beim Schweizerischen Fussballverband, die Geschehnisse in Frankreich genau. Im Interview spricht sie über Favoriten, das Medieninteresse und erklärt, wo sich der Frauenfussball nach wie vor schwertut.

SRF Sport: Tatjana Haenni, das Interesse an der WM in Frankreich ist gross. Wie nehmen Sie die Stimmung wahr?

Tatjana Haenni: Ich verfolge die WM auf allen möglichen Kanälen und stelle fest, dass der Event eine sehr grosse Bedeutung hat. Man spürt, dass sich die Leute für die WM interessieren, die Berichterstattung ist umfangreich. In England zum Beispiel generieren die Spielerinnen die Schlagzeilen in den Hauptseiten der grossen Tageszeitungen. In vielen anderen Ländern ist die Berichterstattung so umfangreich wie noch nie. Das ist für jemanden wie mich, der schon so lange im Frauenfussball tätig ist, ein Highlight.

Es gibt noch immer viele Bereiche, in denen die Frauen hinter den Männern anstehen müssen.

Der Eindruck täuscht also nicht, dass die Bedeutung des Frauenfussballs in den letzten Jahren weiter zugenommen hat?

Ganz und gar nicht. Es hat sich seit der letzten WM viel getan. Noch vor 8 Jahren wäre eine Berichterstattung, wie wir sie heute haben, undenkbar gewesen. Wir dürfen nicht vergessen: Die Weltmeisterschaft ist der grösste Frauensportanlass weltweit. Der Event hat diese Aufmerksamkeit verdient.

Das klingt alles sehr positiv. Wo sehen Sie denn noch den grössten Handlungsbedarf?

Es gibt noch immer viele Bereiche, in denen die Frauen hinter den Männern anstehen müssen. Sei es bezüglich Unterkünften, Transport, Preisgeld oder Trainingsmöglichkeiten. Teams beklagen sich zum Beispiel auch, dass sie nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren können.

Sie haben praktisch jedes Vorrunden-Spiel gesehen. Wie schätzen Sie das Niveau bislang ein?

Es gibt einige Nationen, die technisch hervorragenden und schnellen Fussball zeigen. Allen voran für mich die USA. Auch wenn die Unterschiede nicht mehr ganz so gross sind, gibt es nach wie vor Teams, die den Anschluss noch nicht ganz geschafft haben. Das ist aber keine Überraschung. Nationen wie Thailand, Argentinien oder Chile erhalten von ihren Verbänden nur wenig Unterstützung, der nationale Frauenfussball ist noch entwicklungsfähig. Da treffen zum Teil Profis und Amateure aufeinander.

Welche Teams haben Sie ganz oben auf der Rechnung?

Wie erwähnt die USA. Sie verfügen über einen äusserst breiten Kader und haben sich bislang stark präsentiert. Zu den Favoriten zähle ich auch England und Frankreich, auch wenn beide Mannschaften noch Luft nach oben haben. Noch nicht vollends überzeugt haben mich Spanien oder die Niederlande, da erhoffe ich mir noch etwas mehr.

Wir haben in der Schweizer Fussballkultur noch immer nicht das richtige Denken, wenn es um Mädchen- und Frauenfussball geht.

Gar nicht erwähnt haben Sie Deutschland.

Deutschland ist eine Wundertüte. Sie sind im Vergleich zu früher nur noch eine unter vielen Top-Mannschaften. Einige Experten sind der Meinung, die Deutschen hätten den Anschluss verpasst. Ich finde, das sieht man auch an dieser WM. Aber Deutschland ist eine Turniermannschaft, man darf sie nicht ausser Acht lassen.

Die Schweiz hat die Qualifikation trotz bester Aussichten nicht geschafft. Wie sehr schmerzt es, dass die Nati nicht dabei ist?

Es schmerzt extrem! Vor allem wenn ich mir vorstelle, was eine Teilnahme hätte bewegen können. Wir haben in der Schweizer Fussballkultur noch immer nicht das richtige Denken, wenn es um Mädchen- und Frauenfussball geht. Nur jeder dritte Verein in der Schweiz verfügt über eine Mädchen- und Frauenabteilung, dabei wäre das Potenzial viel, viel grösser. Wir brauchen die Unterstützung der Wirtschaft, des Verbandes und der Vereine. Eine WM-Teilnahme hätte uns einen riesigen Schub gegeben.

Frauen-WM live auf SRF

SRF zeigt ab den Achtelfinals sämtliche Spiele der Frauen-WM im Livestream. In der SRF Sport App und unter srf.ch/sport verpassen Sie keine wichtige Szene. Die beiden Halbfinals (2. und 3. Juli) sowie der Final (7. Juli) werden ausserdem live auf SRF zwei übertragen.

Sendebezug: srf.ch/sport, Livestream, 20.6.2019, 20:50 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    SRF sagt der Frauenfussball sei im Aufschwung und hätte die Aufmerksamkeitverdient
    und übertragen praktisch fast kein Spiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Seit letzten Freitag bin ich nur noch für gemischte (Männlein und Weiblein) Fussballteams! Dass es im 21.Jahrhundert noch so etwas wie eine reine Frauenmannschaft gibt ist ja schon rein Orthografisch eine Unmöglichkeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
    Und mit ihren Forderungen macht Haenni den Frauenfussball genauso unsymphatisch wie bei den Männern. Fehlen dann nur noch die Schwalben auf dem Platz und damit wäre der Frauenfussball kaputt. Besser bezahlt ok, aber sicher nicht unverhältnismässig und überbezahlt wie bei Männern. Und Allüren brauchts schon grad gar nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Gruber  (steber)
      Allüren konnte ich in diesem Bericht seitens Frau Haenni keine wahrnehmen,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Gebi)
      Was sie hier schreiben, sind abgedroschene Klischees. Der Weg bis zum Fussballprofi ist unglaublich schwer, entbehrungsreich und steinig. Diese jungen Leute haben bis zum ersten Profivertrag so viel geleistet, wie sie es ein ganzes Leben lang nicht tun werden. Ein paar wenige Fussballer verdienen astronomische Summen, die meisten sind unterbezahlt. Klar verliert der Fussball an der absoluten Spitze die Bodenhaftung, aber das ist nicht die Schuld der Spieler, die wollen einfach Fussball spielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen