Zum Inhalt springen

Header

Video
Grings: «Das Geschlecht interessiert nicht»
Aus Sport-Clip vom 10.03.2021.
abspielen
Inhalt

SRF-Livespiel YB gegen Zürich Grings will mit ihren FCZ-Frauen Servette aus der Reserve locken

Seit rund einem Monat trainiert Inka Grings die Frauen des FC Zürich. Am Mittwochabend trifft der FCZ auf YB.

Sie ist wieder hier. Seit gut einem Monat trainiert Inka Grings die 1. Mannschaft bei den FCZ-Frauen. 10 Jahre ist her, als die heute 42-Jährige als Spielerin in Zürich unterschrieb. Damals war die zweifache Europameisterin zusammen mit Landsfrau Sonja Fuss die Attraktion der Liga. Mit einem Schnitt von fast 2 Toren pro Spiel schoss Grings den FCZ in beiden Saisons jeweils zum Double.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

SRF überträgt die Partie der Womens Super League zwischen YB und dem FCZ am Mittwochabend ab 18:15 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Auch jetzt sind die Augen wieder auf Grings gerichtet. Mit ihrem Team möchte sie den bis anhin souveränen Leader Servette unter Druck setzen. Die ersten beiden Spiele unter der ehemaligen Top-Stürmerin hat der FCZ gewonnen. Mit einem weiteren Erfolg am Mittwochabend bei YB würde Zürich bis auf 6 Zähler an Servette heranrücken.

Dass sich das Engagement von Grings keinesfalls nur auf die Frauen-Abteilung beim FCZ beschränken muss und was Klub-Präsident Ancillo Canepa von der Trainerin hält, erfahren Sie im Video oben.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Inka Grings als neue FCZ Trainerin der ersten Mannschaft, das wäre ein spannendes und tolles Projekt. Das Risiko ist unwesentlich grösser wie es mit Herrn Rizzo ist oder dem Vortrainer war.
    Ich wünsche der Chefetage des FCZ den entsprechenden notwenigen Mut. Nein, einfach ist das nicht. Da muss viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Aber ich denke, schon wegen dem Medienecho wird es sich auszahlen.