Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Women's Super League wird mit einem Knüller lanciert
Aus Sport-Clip vom 12.08.2021.
abspielen
Inhalt

Start der Women's Super League Knaller zum Saisonstart – Zürcher Klubs fordern Servette Chênois

Die neue Saison der Women's Super League wird mit einem attraktiveren Modus und einem Top-Duell lanciert.

Die neu geschaffene Women's Super League endete mit dem 1. Titel der Klubgeschichte für Servette Chênois. Die Genferinnen lancierten die Saison mit einem 11:0 (!) über Lugano und liessen sich nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängen. Nur 2 Niederlagen kassierten die Westschweizerinnen – beide gegen den FC Zürich.

Der neue Modus in der AWSL

Box aufklappenBox zuklappen

Die Women's Super League wird mit Yverdon und Aarau auf 10 Teams aufgestockt und ändert schon in ihrer zweiten Saison den Modus, um «attraktiver» zu werden, wie auf der Website zu lesen ist: «Neu wird eine ‹Regular Season› mit Hin- und Rückrunde gespielt. Nach 18 Runden kämpfen die 8 besten Teams in der Tabelle in Playoffs, die im Europacup-Modus ausgetragen werden, um den Meistertitel. Die beiden Letztplatzierten der AWSL und die zwei besten Teams aus der Nationalliga B bestreiten eine Auf-/Abstiegsrunde.»

Und die Zürcherinnen, Zweite in der abgelaufenen Spielzeit, wollen auch in dieser Saison ein Wörtchen um den Titel mitreden. Zu diesem Zweck wurde von Freiburg die 13-fache Schweizer Nationalspielerin Naomi Mégroz verpflichtet. Los geht's für das Team von Inka Grings am 12. August im Letzigrund mit dem Kracher gegen Servette. Die weiteren 4 Partien der 1. Runde finden erst am 21. August statt.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Das Hammer-Duell zwischen dem FC Zürich und Servette Chênois können Sie am 12. August ab 19:20 Uhr live auf SRF mitverfolgen.

Doch auch die Stadtrivalinnen des FCZ haben Grosses im Sinn: GC verblüffte, als man Anfang Jahr verkündete, seinen Spielerinnen bis zu 6000 Franken monatlich zu überweisen. Ein Novum im Schweizer Frauenfussball, in dem bisher ein Grossteil der Akteurinnen schlicht nichts verdiente. Ohne Zweifel wird im Gegenzug Leistung verlangt.

Vieles neu bei den Titelverteidigerinnen

Für Meister Servette ist es eine Saison des Umbruchs. Torhüterin Gaëlle Thalmann, die in 25 Meisterschaftsspielen nur 17 Gegentore kassierte, versucht ihr Glück künftig in Spanien bei Real Betis. Mit der besten Torschützin des Teams – Maeva Sarrasin – sowie Caroline Abbé und Valérie Gillioz beendeten echte Teamstützen ihre Karriere, Amira Arfaoui schloss sich Leverkusen an. Dafür stösst von Sporting Lissabon die 58-fache portugiesische Nationalspielerin Monica Mendes in die Calvinstadt.

Mit neuem Modus und getreu dem Motto «alle gegen Servette Chênois» – die Saison der Women's Super League beginnt mit einem Knall. Und einem ersten Vorgeschmack auf den weiteren Saisonverlauf?

Morgengespräch, Radio SRF 1, 12.08.2021, 6:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.