Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuerlicher Titel für die FCZ-Frauen
abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Inhalt

Triumph im Cup und in der Liga Die FCZ-Frauen gewinnen erneut das Double

Nach dem Cupsieg machen die Zürcherinnen vorzeitig auch den Titel in der Meisterschaft perfekt.

Die Fussballerinnen des FC Zürich sind zum insgesamt 8. Mal seit dem eigenständigen Bestehen Schweizer Meister. Nach der 1:2-Niederlage von Lugano Femminile gegen GC sind sie mit 6 verbleibenden Partien nicht mehr von der Spitze der Nationalliga A zu verdrängen. Der 4:1-Sieg am Mittwochabend gegen den FC Luzern war damit reine Zugabe.

Eine Klasse für sich

Gegen das seit Jahren dominierende Team im Schweizer Fussball war auch in dieser Spielzeit kein Kraut gewachsen. In den bisherigen 22 Runden gaben sie nur zweimal Punkte ab, die einzige Niederlage bezogen sie am 13. April gegen den FC Basel (0:2). Der Vorsprung in der Rangliste auf das zweitplatzierte Lugano beträgt 20 Punkte.

Als Schweizer Meister ist der FCZ automatisch für die Sechzehntelfinals der kommenden Champions-League-Saison qualifiziert. In der laufenden Spielzeit waren die Zürcherinnen auf internationalem Parkett im Achtelfinal mit einem Gesamtskore von 0:5 an Bayern München gescheitert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dino Rigoli  (Dino Rigoli)
    Vielleicht würden die FCZfrauen in der Suppenliga mehr zu Stande bringen als die hochdotierten und durchtätovierten FCZ MöchtegerneStars...
  • Kommentar von Urszli Gygy  (urs.gy)
    Schade, kickt der FC Neunkirch nicht mehr mit.
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Gebi)
      Da bin ich anderer Meinung. Neunkirch war ein zusammengekaufter Retortenverein. Der FCZ ist so gut, weil er hervorragende Nachwuchsarbeit macht und weil es im Kanton Zürich einige Vereine gibt, die viel Arbeit und Herzblut in den Mädchen- und Frauenfussball investieren.