Zum Inhalt springen

Header

Video
Crnogorcevic über den Stellenwert der Champions League
Aus Sport-Clip vom 14.05.2021.
abspielen
Inhalt

Vor dem CL-Final der Frauen Crnogorcevic will mit Barcelona eine perfekte Saison krönen

Nach dem überlegenen Titel in der Liga wollen die Spanierinnen am Sonntag auch in der Champions League zuschlagen.

Am vergangenen Wochenende hat Ana Maria Crnogorcevic mit dem FC Barcelona die spanische Meisterschaft bejubeln können. Die Katalaninnen sind 8 Runden vor Schluss nicht mehr einzuholen. Die Zahlen zum Titelgewinn sind beeindruckend: 26 Spiele, 26 Siege – und ein Torverhältnis von 128:5. Dominanz pur. Aber was ist mit der Konkurrenz?

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den Champions-League-Final der Frauen zwischen dem FC Barcelona und Chelsea am Sonntagabend ab 20:50 Uhr im kommentierten Livestream au srf.ch/sport oder in der SRF Sport App.

Diesen Vorwurf müssen sich die Schweizer Nati-Rekordtorschützin und ihr Team öfter gefallen lassen. Es sei wohl auch so, dass die Konkurrenz in der spanischen Liga schwächer sei als beispielsweise in England, wo alles professionalisiert ist, sagt Crnogorcevic. «Dass wir nun aber im Final der Champions League stehen, zeigt, dass wir wirklich gut spielen», findet die 30-Jährige.

Video
Crnogorcevic: «Bei den Männern ist die Dichte an guten Mannschaften grösser»
Aus Sport-Clip vom 14.05.2021.
abspielen

Auf dem Weg in den Final, in dem Barcelona am Sonntag in Göteborg auf Chelsea trifft, eliminierten die Spanierinnen unter anderem Manchester City und Paris St-Germain.

Jubelt Crnogorcevic zum zweiten Mal nach 2015?

Der Gewinn des Champions-League-Titels wäre für Barcelona eine Art doppelte Genugtuung. Bereits 2019 hatten die Spanierinnen den Einzug ins Endspiel geschafft, unterlagen Lyon dort aber deutlich (1:4). An den Französinnen gab es in den letzten 5 Jahren in der «Königsklasse» kein Vorbeikommen. Diesmal erwischte es Lyon in den Viertelfinals, wo die Dominatorinnen der letzten Jahre aufgrund der Auswärtstorregel an PSG hängenblieben.

Crnogorcevic mit der CL-Trophäe
Legende: Mit der CL-Trophäe Crnogorcevic 2015. Seraina Degen
Der Zeitpunkt der Verletzung war doof. Das Team hat gut gespielt, deshalb gab es keinen Grund zu wechseln.
Autor: Ana Maria Crnogorcevicüber ihre Ersatzrolle in der Champions League

Der letzte Klub, der den Titel vor Lyons Siegesserie gewinnen konnte, war der 1. FFC Frankfurt 2015. Damals mitten drin? Crnogorcevic. Die Bernerin könnte am Sonntag damit bereits zum 2. Mal in ihrer Karriere den bedeutendsten Titel im europäischen Klubfussball gewinnen.

Video
Crnogorcevic über ihre Ersatzrolle in der Champions League
Aus Sport-Clip vom 14.05.2021.
abspielen

Allerdings rechnet Crnogorcevic am Sonntag nicht mit einem Einsatz. Weil sie im März an einer Wadenverletzung laborierte, verpasste sie den Auftakt in die Achtelfinals – und danach auch die folgenden Partien in der Champions League. «Der Zeitpunkt der Verletzung war doof. Das Team hat gut gespielt, deshalb gab es keinen Grund zu wechseln», sagt die Nati-Spielerin über ihre Ersatzrolle.

Crnogorcevic, deren Vertrag in Barcelona Ende Juli ausläuft, dürfte in dieser Saison trotzdem noch einige Male zum Zug kommen. Bis zum Meisterschaftsende am 26. Juni stehen in der Liga noch 8 Spiele auf dem Plan, zudem der Halb- und eventuell der Final im Cup.

Video
Crnogorcevic zum CL-Final: «Ich sehe uns als Favoritinnen»
Aus Sport-Clip vom 14.05.2021.
abspielen

Radio SRF 1, 14.05.2021, Bulletin von 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Guardiola  (Baron_der_nebligen_Horde)
    Der Fc Barcelona sollte nicht als spanisch bezeichnet sondern als Katalanisch, diese Bezeichnung kann viele Leute provozieren da die ihre Katalanische Identität nicht anerkannt/diskriminiert wird.
    Danke aber für einen Artikel über Frauenfussball dies ist sehr wichtig.
    1. Antwort von Martin J. Pérez  (MJP)
      Dieser Kommentar gehört hier nicht hin, Mal abgesehen davon dass es mit dem Sport nichts zu tun hat, gab es nie eine Nation Katalonien auch wenn sich dies manche gerne herbei träumen.
      Vor der Vereinigung Spaniens gehörten die einzelnen Herzogtümer und Grafschaften die heute die autonome Region Katalonien bilden zur Krone von Aragonien.
      Schlagen Sie lieber mal ein Geschichtsbuch auf als hier Polemik zu betreiben.
    2. Antwort von Martin J. Pérez  (MJP)
      Was hat dieser Kommentar mit Fussball zu tun? Es wundert mich dass SRF solche Polemik erlaubt.
    3. Antwort von Felix Guardiola  (Baron_der_nebligen_Horde)
      Ich betreibe keine Politik. Sondern ich weise die Journalistin darauf hin, dass sie mit dieser Formulierung Probleme auslösen kann. Nichts weiteres und ich beleidige/greife niemanden an!
    4. Antwort von Martin J. Pérez  (MJP)
      Natürlich tun Sie das, diese Aussage ist sogar rein politisch, denn mit dem Sport hat es nichts zu tun ob man von Katalanen oder Spaniern schreibt. Kataloninen ist teil von Spanien und die Formulierung im Bericht daher auch völlig korrekt.
      Zum vergleich, es ist als würde man verlangen in Berichten CL be richten über YB ab sofort nicht mehr den Begriff Schweizer zu verwenden sondern nur noch Berner und zu behaupten es könnte andernfalls jemanden beleidigen. Völlig absurd.
    5. Antwort von Felix Guardiola  (Baron_der_nebligen_Horde)
      Yb ist nicht die Nationalmannschaft sondern ist eine Fussballmaschaft Berns und dies ist völlig ok und ist eine ganauere definition als die Schweizer. Ich denke wir kommen bei dieser Diskussion nicht ans Ziel.
    6. Antwort von Martin J. Pérez  (MJP)
      Schon klar, es besteht ja wirklich die gefahr das plötzlich jemand den FC Barcelona mit der Spanischen Nationalmannschaft verwechselt wenn man das nicht präzisiert ^^