Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frauen-Nati verpasste direkte EM-Quali (Radio SRF 3, Bulletin von 22:00 Uhr, 24.02.21)
abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Inhalt

Wegen italienischem Kantersieg Der Weg an die EM 2022 führt für die Schweiz über die Playoffs

Das Team von Nationaltrainer Nils Nielsen verpasst die direkte Qualifikation für die EM 2022 in England.

Gross waren die Hoffnungen der Schweizer Frauen-Nati nicht mehr gewesen, sich als einer der 3 besten Gruppen-Zweiten direkt für die EM 2022 in England im Sommer zu qualifizieren. Dafür hätte Italien gegen Israel am Mittwoch höchstens mit 1:0 gewinnen dürfen. Doch die «Squadra Azzurra» machte der Nati keinen Gefallen.

Schon nach 5 Minuten hatte das Heimteam in Florenz die Vorgabe geschafft und zweimal getroffen. Bis zur Pause stand es 7:0, am Ende schickten die Italienerinnen die Gäste mit einer 12:0-Packung nach Hause. Israel trat auch aufgrund von Reiserestriktionen stark ersatzgeschwächt an.

Playoffs finden im April statt

Die Schweiz muss damit den Umweg über die Playoffs nehmen. Als Gegnerinnen drohen dort Nordirland, Portugal, Russland, Tschechien und die Ukraine. Am 5. März wird in Nyon ausgelost, auf wen die Schweiz in einem Hin- und Rückspiel im April trifft.

Die direkte EM-Qualifikation hatte die Schweiz im vergangenen Dezember mit einem 0:4 in Belgien verpasst.

Video
Archiv: Schweizerinnen mit 0:4 gegen Belgien
Aus Sport-Clip vom 01.12.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Siegrist  (Gopf hey)
    (...) als Gegnerinnen drohen (...)?! Machen wir die Nati doch nicht kleiner, als sie ist.
  • Kommentar von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
    Die möglichen Gegnerinnen in den Playoffs werden von den Schweizerinnen weggehauen. An der Schweiz kommt keiner vorbei. Wir dürfen uns heute schon auf 2 klare Siege freuen.
    1. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
      Im Gegenteil, die stark überbewerteten Frauen werden kläglich scheitern.
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Mehr haben die Schweizerinnen nicht verdient.Teilweise ganz üble Games unter Trainer Nielsen.
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Übel ist vor allem ihr Kommentar. Vielleicht sollten Sie einmal bei einem Training mit diesen Damen mittun um herauszufinden, wie es um Ihre Fitness steht - um meiner sieht es sicherlich nicht besser aus.
      Ausser der Niederlage im letzten Spiel, haben diese Frauen hervorragend gespielt und viele überzeugende Siege eingefahren.