Zum Inhalt springen

Header

Video
Zum 50-Jahr-Jubiläum hat sich die NLA neu erfunden
Aus Sport-Clip vom 13.08.2020.
abspielen
Inhalt

Women's Super League Höchste Schweizer Frauen-Liga wird neu lanciert

Am Donnerstag startet die höchste Schweizer Frauen-Fussball-Liga. Unter neuem Namen. Was ist sonst noch neu und wer ist Favorit?

Im Schweizer Frauen-Fussball bricht eine neue Ära an. Im 50. Jahr ihres Bestehens hat die höchste Liga erstmals einen Werbepartner. Zudem berichten die SRG-Sender live über die neu lancierte «Women’s Super League». Den Auftakt macht am Donnerstag die Partie St. Gallen-Staad - Grasshoppers.

Sendehinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Saison-Auftaktpartie zwischen dem FC St. Gallen-Staad und dem Grasshopper Club Zürich am Donnerstag ab 20 Uhr live auf SRF zwei oder hier im Livestream.

Der Modus

Die 8 Teams spielen jeweils viermal gegeneinander. Der Schweizer Meister qualifiziert sich für die Women's Champions League. Die Saison 2020/21 wird eine Übergangssaison, denn in der nächsten Spielzeit wird die Liga auf 10 Teams aufgestockt.

Damit gibt es im ersten Jahr der Women's Super League keinen direkten Absteiger. Das letztplatzierte Team muss seinen Platz in der höchsten Spielklasse aber gegen den Dritten der Nationalliga B in einer Barrage verteidigen. Die erst- und zweitplatzierten Teams aus der NLB steigen direkt auf.

Die Frauen des FC Zürich werden auch in der neuen Women's Super Legaue die grossen Favoritinnen sein.
Legende: Dominatorinnen der letzten Jahre Die Frauen des FC Zürich (Lorena Baumann links) werden auch in der neuen Women's Super League die grossen Favoritinnen sein. Keystone

Die Favoritinnen

Egal wie die Liga heisst – die Frauen des FC Zürich werden auch diese Saison die grossen Favoritinnen sein. Seit 2010 haben die Zürcherinnen die Meisterschaft 8 Mal gewonnen. In der Saison 18/19 gewannen sie die Liga mit 30 Punkten Vorsprung.

Zum Favoritenkreis gehört auch der Servette FC Chênois Féminin. Das Team aus Genf hat sich unter anderem mit der Spanierin Marta Peiró Giménez verstärkt. Ambitionen hat auch der FC Basel mit Nationalspielerin Camile Surdez.

Die weiteren Teams

  • FC Lugano Femminile
  • BSC Young Boys Frauen
  • Grasshopper Club Zürich
  • FC Luzern
  • FC St. Gallen-Staad

So ist die Women's Super League zu sehen

SRF, RTS und RSI übertragen in der Saison 2020/21 je bis zu 9 Livespiele. Die Partien werden vor allem auf den Onlineplattformen ausgestrahlt. Ausgewählte Topspiele werden auch live im Fernsehen zu sehen sein.

Darüber hinaus dürfen sich die Fussballfans online auf Tore von weiteren ausgewählten Partien sowie auf einen Resultatservice freuen. In den TV-Magazinen werden die Highlights ebenfalls punktuell Platz finden.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 13.08.2020 06:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    wieso müssen die Teams oft - wenn man auf der Website des Fussballverbandes schaut - mit Ergänzungen wie "Frauen", "Femminile" "verziert" werden? Es ist doch logisch, dass in der Women's Super League Frauen spielen.
    1. Antwort von Lukas Bucher  (lubu)
      Weil es sich in einigen Fällen um eigenständige Vereine handelt.
    2. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Damit man beispielsweise bei Gesprächen unabhängig ihrer Ligazugehörigkeit weiss, dass es sich um das Frauenteam handelt. Ansonsten kann das zu Missverständnissen führen...