Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Frauen-Nati vor dem Rumänien-Spiel
Aus Sport-Clip vom 11.11.2019.
abspielen
Inhalt

Nati-Senkrechtstarterin Fölmli Mit voller Wucht nach oben und viel Zug nach vorn

Vielleicht schon gegen Rumänien: Mit 17 Jahren ist Svenja Fölmli eine valable Option im Schweizer Angriff.

9 Punkte aus 3 Partien und ein Torverhältnis von 9:0 – auf den ersten Blick ist das A-Nationalteam der Frauen in der EM-Qualifikation leichtfüssig unterwegs. Tatsächlich harzte es aber zuletzt in der Chancenauswertung.

Deshalb sagt Nationaltrainer Nils Nielsen mit Blick auf den nächsten wichtigen Termin am Dienstagabend gegen Rumänien: «Die letzten 15 Minuten könnten für uns durchaus angenehmer werden, wenn wir davor die Tore buchen würden.»

Livehinweis

Die in der EM-Qualifikation noch makellosen Schweizerinnen bestreiten am Dienstag ihr 4. Spiel. Die Partie in Schaffhausen gegen Rumänien können Sie ab 18:50 Uhr live bei srf.ch/sport und in der Sport App im von Manuel Köng kommentierten Stream mitverfolgen.

Der 48-jährige Däne hat in der reich bestückten Offensive auch eine Spielerin im Kopf, welche die Ladehemmungen der Schweizerinnen lösen könnte: Svenja Fölmli.

Die Luzernerin ist gerade einmal 17 Jahre jung und wurde erst zum 2. Mal in den Kreis der Nati berufen. Das «Riesentalent» zeichnet sich durch Effizienz aus. So weiss Nielsen: «Svenja kann jeder Mannschaft, in der sie spielt, weiterhelfen. Denn sie ist immer gut für ein Tor!»

Video
Svenja Fölmli über den Vergleich mit Kylian Mbappé
Aus Sport-Clip vom 11.11.2019.
abspielen

Die Karriere ist schon vorgezeichnet

Ihren NLA-Einstand für den FC Luzern gegen die YB-Frauen gab Fölmli vor knapp einem Jahr mit einer Doublette. Seither sind in 24 Meisterschaftsspielen 9 Treffer dazugekommen. In der Nati bestritt sie ihre Feuertaufe zum Auftakt der EM-Kampagne gegen Litauen. Unmittelbar nach ihrer Einwechslung in der 78. Minute erhöhten die Schweizerinnen auf 4:0.

Ich möchte dann bei einem Top-Klub im Ausland regelmässig zum Einsatz kommen.
Autor: Svenja Fölmliüber ihre Ziele mit 25

Vor der Aufgabe gegen Rumänien glaubt Fölmli: «Es besteht Hoffnung auf weitere Spielzeit.» Der Rookie nähme die Herausforderung sehr gerne an, «weil es für mich wichtig ist, möglichst viel Erfahrung zu sammeln».

Denn die Karriere der Stürmerin soll auch in naher Zukunft in zügigen Schritten vorwärts gehen. Mit 25 Jahren sieht sich Fölmli im Ausland bei einem Top-Klub. Und auch ihr Anspruch ist klar: «Ich möchte regelmässig zum Einsatz kommen.»

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 11.11.2019 22:35 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Suter  (Peter Suter)
    Warum zeigt SRF die Qualispiele der Frauennati (im Gegensatz zu Deutschland oder Österreich) nur im Lifestream?? Wenn auf SRF 2 kein Platz, warum nicht auf SRF 3? SRF muss sparen ok, aber ich glaube nicht, dass diese Spiele zu teuer kommen.... Dafür zeigt man alle Spiele der ATP-Finals, nicht nur, wenn Roger Federer (was ich ja sehr begrüsse) spielt. Das kostet sicher um einiges mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      Schweizer Radio und Fernsehen überträgt grundsätzlich alle Spiele des Frauennationalteams live im TV oder als Livestream auf den SRF-Onlineplattformen. Insgesamt berichtete SRF in den letzten Jahren über mehr als 100 verschiedene Sportarten, mehr als 30 Sportarten sind regelmässig live im Programm. So stehen wir immer wieder vor der Herausforderung, die unterschiedlichsten Sportevents zu einem spannenden und abwechslungsreichen Sportprogramm zusammenzufügen. Im Einzelfall entscheidet ein Mix aus journalistischen, programmlichen, finanziellen, sportpolitischen, rechtlichen und strategischen Kriterien über Umfang und Art der Berichterstattung. Angesichts der enormen Breite unseres Sportangebots sind wir darum froh, mit srf.ch/sport und der SRF Sport App über zwei digitale Plattformen zu verfügen, über die wir den Fussballfans das heutige EM-Qualifikationsspiel zwischen der Schweiz und Rumänien live präsentieren können. Übrigens: Zuschauerinnen und Zuschauer, die über einen Fernseher mit HbbTV-Unterstützung verfügen, können unsere Livestreams – via Red Button auf der Fernbedienung – auch auf Ihrem TV-Gerät verfolgen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen