Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das neue Fifa 22 ohne Schweizer Nati
abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Inhalt

Auch alle afrikanischen Teams Schweizer Nati aus Fifa 22 gestrichen

Achtung Zocker: Im neuen Fifa-Game ist die Schweiz nicht mehr spielbar. Nebst der Türkei und allen Equipen aus Afrika.

Der 28. Juni 2021. Es ist eine Szene, die wohl kein Nati-Fan mehr vergisst: Nachdem sich die Schweiz gegen Frankreich im EM-Achtelfinal zurückgekämpft hat, schreitet Kylian Mbappé als 10. Penaltyschütze zum Punkt. Dann geschieht das Unfassbare: Yann Sommer pariert, die Schweiz steht sensationell im Viertelfinal.

Bilder, die man sich gerne immer und immer wieder ansieht. Und die vielleicht manch ein Gamer virtuell wiederholen möchte. Doch das ist bald nicht mehr möglich. Denn in Fifa 22, dem neusten Spiel der Fifa-Familie, fehlt die Schweiz – obwohl sie zu den 8 besten europäischen Fussballnationen gehört. Sie wurde neben 16 anderen Nationen von der Liste der spielbaren Teams gestrichen.

Entwickler EA Sports bestätigte dies gegenüber dem Blick. Begründung gibt es dazu keine. Zwar besitzt Konami (Pro Evolution Soccer) die Trikot-Lizenz. Dies war jedoch bereits in der Vergangenheit so und stellte kein Hindernis dar.

Keine Türkei, keine Mannschaften aus Afrika

Adrian Arnold, Kommunikationschef der Nati, liess sich zitieren: «Wir sind überrascht und enttäuscht.» Man habe ohne Vorwarnung davon erfahren. Geld sei auch in den Jahren zuvor, in der die Schweiz stets Bestandteil der Fifa-Games war, nie geflossen. Neben der Schweiz wurden unter anderen auch die Türkei, Bulgarien und Chile gestrichen. Und: Unter den Nationalteams findet sich bei Fifa 22 kein einziges afrikanisches Team mehr. Hinzu kam als einzige neue Nation die Ukraine.

Was der nostalgische Gamer hingegen an der Konsole wiederholen kann: Mbappés Fehlschuss. Der französische Superstar ist freilich im Game vertreten – und ziert wie im Jahr zuvor das Fifa-22-Cover.

SRF 3, Morgenbulletin, 14.9.21, 8:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    "Geld sei auch in den Jahren zuvor, in der die Schweiz stets Bestandteil der Fifa-Games war, nie geflossen."
    Das kann glauben, wer will...
  • Kommentar von Ruedi Möckli  (rm)
    #SayNoToRacism aber dann kein einziges afrikanisches Nationalteam? Echt jetzt?!??
  • Kommentar von Kim Hansson  (Freddy Tobler)
    Der explosions-feuerwerkeffekt beim öffnen der Packs im " FIFA ultimate" wurde samt Geräuschkulisse geziehlt auf Kinder gestaltet um die SUCHT auszulösen. Als der Modus zum ersten mal kam ERSPIELTE ich mir eine gute Mannschaft, im Glauben in der nächsten Version das Team weiter zu verbessern, aber denkste - von null anfangen, das man dafür noch Echtgeld ausgiebt, kann ich beim besten Willen nicht verstehen. Ein Verbot wäre überflüssig wäre die Masse nicht so inkonsequent, faul und egogetrieben.