Zum Inhalt springen

Header

Video
«Blick zurück»: Als Uruguay 1950 Brasiliens Mega-Party zerstörte
Aus Sport-Clip vom 16.07.2020.
abspielen
Inhalt

Brasiliens «Maracanaço» Von der «grössten Party» zur nationalen Tragödie

Vor 70 Jahren stand Brasilien unmittelbar vor dem ersten WM-Triumph. Doch Uruguay bezwang den Favoriten im Final.

Sein Meisterwerk fasste Alcides Ghiggia gerne in einen simplen Satz: «Nur drei Personen brachten das Maracaña zum Schweigen: Papst Johannes Paul II., Frank Sinatra und ich.» Sein Tor am 16. Juli 1950 schenkte Uruguay den zweiten WM-Titel, warf lähmendes Entsetzen über die zuvor feiernde Fussballarena – und stürzte ganz Brasilien in eine Depression.

200'000 Fans: Ein Rekord für die Ewigkeit

Besagte Arena in Rio de Janeiro, das damals grösste Stadion der Welt, war mit geschätzten 200'000 Fans prallvoll gepackt – eine Zahl, die sich heute kaum mehr vorstellen lässt und die nie übertroffen wurde. Kaum einer wollte sich den ersten brasilianischen WM-Titel der Geschichte entgehen lassen. Im entscheidenden letzten Spiel sollte mit Uruguay ein Underdog warten.

200'000 Fans wohnten dem Geschehen im Maracanã-Stadion bei.
Legende: Unglaubliche Kulisse 200'000 Fans wohnten dem Geschehen im Maracanã-Stadion bei. Keystone

In der Vierer-Finalrunde, die anstelle einer K.o.-Runde ausgetragen wurde, hatte Brasilien zuvor Schweden (7:1) und Spanien (6:1) abgefertigt, Uruguay sich mit einem Remis gegen die Iberer (2:2) und nur dank zweier später Treffer gegen die Skandinavier (3:2) die Chance auf den WM-Triumph gewahrt.

Doch im Entscheidungsspiel lief nur zu Beginn alles für Brasilien:

  • 47. Minute: Friaça erzielt kurz nach Beginn der 2. Halbzeit den überfälligen Führungstreffer für Brasilien. Alles scheint in die richtigen Bahnen gelenkt.
  • 66. Minute: Uruguays Druckphase wird belohnt. Juan Alberto Schiaffino trifft zum Ausgleich und verunsichert damit das brasilianische Team.
  • 79. Minute: Als Ghiggia bei noch 11 ausstehenden Minuten von rechts in den Strafraum zieht, sein Schuss zwischen kurzem Pfosten und dem Torhüter-Handschuh eine Lücke findet, ist das brasilianische Trauma nicht mehr abzuwenden – und das «Maracanaço» (Schock von Maracaña) perfekt.
Alcides Ghiggia trifft zum 2:1 für Uruguay.
Legende: Der Moment, als es totenstill wurde im Maracanã-Stadion Alcides Ghiggia trifft zum 2:1 für Uruguay. imago images

Fünf WM-Titel folgten

Auf dem Rasen hat Brasilien die Schmach überwunden, abgestreift wie das damalige weisse Trikot, das nie wieder getragen wurde und in der Folgezeit durch das heutige gelbe ersetzt wurde. Acht Jahre später kam in Schweden der erste WM-Titel, dem noch vier folgten. Uruguay spielte nie wieder ein WM-Final. In den Köpfen ist das «Maracanaço» in Brasilien dagegen nach wie vor präsent.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tomi Wunder  (Ivan Zamorano)
    Brasilien spielte übrigens im letzten Sommer im Eröffnungsspiel der Copa America 2019 in weiss. Änlässlich des 100-jährigen Jubiläums vom ersten Titelgewinn des Rekordweltmeisters bei der Südamerikameisterschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    In den Gruppenspielen der Vorrunde dieser WM in Brasilien gab es übrigens zwischen Brasilien und der Schweiz ein 2:2-Unentschieden. Doppeltorschütze Jacky Fatton glich zweimal eine brasilianische Führung aus, das zweite Mal in der 88. Minute. Weil die Schweiz im ersten Spiel gegen Jugoslawien verloren hatte, reichte der Sieg gegen Mexiko im dritten Spiel dann nur noch für den 3. Gruppenrang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen