Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

DFB bestätigt Auffälligkeiten Möglicher Korruptionsfall bei Schweizer Sportvermarkter

Gegen einen ehemaligen Angestellten der Schweizer Marketing-Agentur Infront wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Bandenwerbung während einem Spiel der deutschen Nationalmannschaft.
Legende: Unter Verdacht Ein ehemaliger Angestellter der Marketing-Firma Infront soll den Kunden kürzere Werbezeiten verkauft haben als versprochen. imago images

Der Deutsche Fussball-Bund DFB hat im Zuge eines möglichen Korruptionsfalls Unregelmässigkeiten bestätigt.

«Dem DFB liegen Erkenntnisse vor, dass es zu möglichen Auffälligkeiten gekommen ist, die in Zusammenarbeit mit externen Wirtschaftsprüfern untersucht werden», teilte der DFB am Freitagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Der Verband werde die Ergebnisse dieser Prüfungen abwarten und sich deshalb zum jetzigen Zeitpunkt dazu nicht weiter äussern, hiess es.

Infront hat bereits Massnahmen ergriffen

Nach einem Bericht der Bild-Zeitung soll es bei der Bandenwerbung in den Stadien bei deutschen Länderspielen zu Unregelmässigkeiten gekommen sein. Bis 2018 hatte der DFB dieses Vermarktungsrecht an die in der Schweiz ansässige Sportmarketing-Agentur Infront verkauft.

Infront teilte am Freitag mit, dass die Firma einen leitenden Angestellten entlassen habe, gegen den die Staatsanwaltschaft Thurgau wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung ein Strafverfahren eingeleitet habe.

Betrug über mehrere Jahre

«Wir sind zutiefst schockiert. Wir erwarten von unseren Mitarbeitern, dass sie sich strikt an die strengen ethischen Standards halten. Unsere internen Untersuchungen laufen noch», sagte Infront-Chef Philippe Blatter, Neffe des Ex-FIFA-Präsidenten Sepp Blatter, in der Erklärung.

Der entlassene Mitarbeiter soll Werbekunden über Jahre in grösserem Umfang betrogen haben. Wie Infront mitteilte, soll den Kunden weniger Werbezeit als vertraglich vereinbart zur Verfügung gestellt worden sein. Infront kündigte Entschädigungen für die betroffenen Kunden an.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 24.05.2019, 22:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.