Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Diskriminierung im Stadion Ungarn-Fans schmähen englische Spieler

Englische Fussball-Nationalspieler sind in Ungarn erneut Opfer rassistischer Beleidigungen geworden.

Auf den Rängen explodieren Rauchbomben.
Legende: Fehlverhalten auf den Rängen Wieder liessen die ungarischen Anhänger auf fragwürdige Weise Dampf ab und feindeten die englische Nationalmannschaft an. Keystone

In der Puskas Arena fing es am Donnerstag damit an, dass die Gäste vor dem Anpfiff ausgebuht wurden. So quittierten die Ungarn auf den Rängen die Geste der Engländer, als Zeichen gegen Rassismus aufs Knie zu gehen.

Später während des 4:0-Sieges des EM-Finalisten im WM-Qualispiel in Budapest richteten sich die Rufe gegen Jude Bellingham und Raheem Sterling.

Video
Sterling trifft für England und wird mit Bechern eingedeckt
Aus Sport-Clip vom 02.09.2021.
abspielen

Am Freitag schaltete sich Boris Johnson ein. «Das ist völlig inakzeptabel», teilte der Premierminister via Twitter mit und forderte «derart schändliches Verhalten auszumerzen».

Johnson verschafft seinem Frust Luft

Fifa wird reagieren

Wegen des diskriminierenden Verhaltens ihrer Fans am EM-Turnier kassierten die Ungarn 3 Geisterspiele. Weil die WM-Ausscheidung unter die Zuständigkeit des Weltverbandes Fifa fällt, war Publikum erlaubt.

Coach Gareth Southgate kommentierte im BBC-Radio: «Obwohl manche Menschen in ihrem Denken und ihren Vorurteilen gefangen sind, verkommen sie zu Dinosaurier – denn die Welt verändert sich.» Der nationale Verband FA wird die Fifa einschalten. Diese wiederum kündigte «angemessene Massnahmen» an.

Die Vorgeschichten

Box aufklappenBox zuklappen

England wurde schon öfters angefeindet. Im Oktober 2019 war das EM-Qualispiel der «Three Lions» in Bulgarien wegen rassistischer Angriffe zweimal unterbrochen worden. Ein halbes Jahr zuvor gab es rassistische Gesänge in Montenegro. Nach der Niederlage im EM-Endspiel gegen Italien im Elfmeterschiessen wurden die 3 fehlbaren englischen Schützen – Jadon Sancho, Marcus Rashford und Bukayo Saka – in den sozialen Medien aufgrund ihrer Hautfarbe beleidigt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cyprien Danzer  (Cyp)
    Hat es Boris Johnson sei es nur ein bisschen interessuert, was im Halbfinale zwischen Dänemark und England passiert ist? Die klare Antwort ist nein. Due englischen "Fans" sommten meiner Meinung nach dafür mindestens für ein paar Spiele gebannt werden. Wenn man solche Aktionen selber durchführt, sollte man auch damìt leben können.
  • Kommentar von Alain Rothenbühler  (pls)
    Ungarn einfach disqualifizieren und aus der WM ausschliessen.
    1. Antwort von Reto Barbon  (Jonny B.)
      Tönt nach einer einfachen Lösung - die ich persönlich falsch finde. Bin kein Freund von Boykott und Sanktionen. Die Probleme liegen auch hier nicht einfach bei allen Ungarn. Wir Menschen sollten immer auf Dialog setzen, gerade auch dann wenn er chancenlos scheint.
  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Was ist mit den englischen "Fans" die ihre eigenen Spieler nach der EM Final Niederlage rassistisch beleidigt haben? Warum bekommt England hierfür keine Geisterspiele?
    1. Antwort von Daniel Unedan  (D. Unedan)
      Sie haben die Antwort selber geliefert: Es war nach dem Spiel und ausserhalb des Stadions. Das macht das ganze aber keineswegs akzeptabel. Die Verbände und Vereine sind nun mal halt nicht Fussgänger und Co ausserhalb ihrer eigenen Wänden verantwortlich.