Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Eklat in Regionalliga «Spielverweigerung» sorgt für rote Köpfe in Deutschland

Die «Schande von Gijon» in klein: Weil ein Remis reicht, greifen 2 Teams in der deutschen Regionalliga nicht mehr an.

Elversberg-Trainer Horst Steffen gönnt sich einen Schluck nach dem geschafften Aufstieg.
Legende: Auch das Bier gewinnt Elversberg-Trainer Horst Steffen gönnt sich einen Schluck nach dem geschafften Aufstieg. imago images/Jan Huebner

Die Bilder erinnerten an die «Schande von Gijon»: Damals schlug Deutschland an der WM 1982 Österreich mit 1:0. Weil das Tor früh fiel (11.) und beide Teams mit diesem Resultat weiterkamen, geschah über weite Strecken gar nichts mehr. Die beiden Teams hatten sich auf einen «Nichtangriffspakt» geeinigt.

Ein ähnliches Ballgeschiebe bekamen die Zuschauer am Wochenende nun in der deutschen Regionalliga Südwest zu Gesicht. Ein Remis reichte Elversberg, um in die 3. Liga aufzusteigen, für Gegner FSV Frankfurt, um die Klasse zu halten. Und weil es gut 10 Minuten vor Schluss 1:1 stand, stellten beide Teams sämtliche Angriffsbemühungen ein.

Grossaspach steigt ab

Elversberg schob das Leder in den eigenen Reihen hin und her, Gastgeber Frankfurt kam bis zum Schlusspfiff nicht mehr in Ballbesitz. «Es war klar, dass wir bei einem Unentschieden so gut wie durch sind. Da ist das legitim», sagte Elversbergs Trainer Horst Steffen gegenüber der Bild-Zeitung. Leidtragender war dabei Grossaspach, das trotz eines 3:1-Sieges gegen Ulm abstieg.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Ist halt absolut nachvollziehbar und ein taktisches Mittel. Die einzigen Leidtragenden sind die Fans im Stadion, die halt nur ein "Ballhinundhergeschiebe" sehen müssen. Grossaspach schaut zwar in die Röhre aber die hätten das auch früher entscheiden können um eben nicht auf die Hilfe anderer Mannschaften angewiesen zu sein, die Klasse zu halten. Kein Grund sich aufzuregen.
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Wenn der Modus zulässt dass solche Situationen zustande kommen dann lässt er es eben zu. Die beiden Mannschaften haben sich diese Situation ja vorher erarbeitet, also ist das sportlich gesehen OK. Der Absteiger hat vorher versagt und braucht jetzt nicht Ausreden zu suchen. Also alles

    Bei Playoffs wäre das nicht möglich, aber Playoffs gehören nicht in eine Meisterschaft, das haben wir schon im Cup.
  • Kommentar von Michael Stähli  (Mich)
    Damit dass SRF über alle Europäischen Fussballligen berichtet, meist detaillierter als über die heimische Challenge League, muss ich wohl leben. Aber Berichte über die 7?. Deutsche Liga finde ich jetzt etwas übertrieben. Zumindest solange nicht über Schweizer Fussball oder gar andere Sportarten genau so "detailiert" berichtet wird