Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erzählungen aus seiner RS-Zeit Wie Djibril Sow Disziplin neu kennenlernte

Djibril Sow ist nicht bekannt dafür, den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen. Im «Kicker» berichtet er von seiner Erfahrung als Rekrut.

Djibril Sow steht neben seinen Trainingskameraden.
Legende: Djibril Sow steht seinen Mann Er schuftet auf mehreren Ebenen an seiner Karriere und absolvierte im Herbst 2017 auch die 18-wöchige Rekrutenschule. Keystone

Der Bundesliga-Auftakt kommt für Djibril Sow zu früh. Noch ist der 22-jährige Zuzug der Eintracht auf seinem Weg der Genesung nach einem Sehnenriss im Oberschenkel nicht weit genug.

Doch der Nationalspieler, zuletzt 2-facher Meister mit YB, ist geübt darin, sich durchzubeissen.

  • Als 16-Jähriger absolviert er auf der Geschäftsstelle des FCZ das KV.
  • Weil die Zürcher nicht auf ihn setzen, erfolgt im Sommer 2015 der Wechsel nach Gladbach. Der Durchbruch gelingt nicht.
  • Zurück in der Schweiz, legt YB-Sportchef Christoph Spycher dem Mittelfeldmotor nah, parallel zur Karriere die RS zu besuchen. Im Kicker erzählt Sow davon.

Zunächst sei er von der Idee nicht begeistert gewesen. Heute relativiert er: «Ich bin dankbar für diese Erfahrung, ist das Fussballer-Leben doch privilegiert.»

So stand Sow täglich um 5:30 Uhr auf und wurde auf Disziplin getrimmt: «Ich musste das Bett perfekt machen, um frühstücken zu dürfen, marschieren, Schuhe putzen, die Waffe säubern.» Als Rekrut bestritt er für die Berner auch Europa-League-Partien:

Nach dem Spiel musste ich so schnell wie möglich zurück in die Kaserne, wir durften keine Interviews geben. Gerade warst du noch im Fernsehen und hast vor 20'000 Fans gespielt, und im nächsten Moment bist du in der Kaserne mit 40 Kameraden in einem Zimmer. Das war schon lustig, aber auch sehr anstrengend.
Video
Aus dem Archiv: Sow unterschrieb Ende Juni bei Frankfurt
Aus sportaktuell vom 27.06.2019.
abspielen. Laufzeit 16 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Feggy Portmann  (Feggy)
    Hatte ein gewisser Roger nicht Rückenprobleme und konnte daher keine RS nicht machen?!
  • Kommentar von Tim Bühler  (Ti.M)
    Finde es eine super Sache, dass der Herr Sow stolz auf seine militärische Ausbildung ist, und will ihm auch keinerseits zu nahe treten, jedoch:

    Als ich in Lyss meine RS parallel zur Spitzensportler-RS machte war es stets so, dass sie aufgrund ihres Trainings 8 h befohlene Ruhe hatten, also wesentlich später als wir aufstanden.

    Interviews dürfen generell nicht durch AdAs im Dienst abgehalten werden.

    Klar wird ihm die RS empfohlen, da dies ein finanzieller Zustups ist.

    40er Zimmer? :O
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    "Legte ihm nahe, die RS zu machen"?
    Bin etwas irritiert. Freiwillig?