Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball-News Collina nicht mehr Chef der Schiedsrichter-Kommission

Pierluigi Collina gibt sein Amt ab. Und: Herzog wird Nationaltrainer Israels.

Pierluigi Collina blickt in Kamera
Legende: Pierluigi Collina Er war für seine Glatze, den stechenden Blick und Topleistungen bekannt. Keystone

Nach 8 Jahren hat er genug: Pierluigi Collina will nicht mehr der Chef der Schiedsrichter-Kommission der UEFA sein. Als Grund hat der 58-Jährige persönliche Motive angegeben. Collina war von 1998 bis 2003 6 Mal in Folge zum Weltschiedsrichter gewählt worden. Nachfolger wird sein Landsmann Roberto Rosetti.

Österreichs Rekordnationalspieler Andreas Herzog wird Trainer der Nationalmannschaft Israels. Der 49-Jährige arbeitete zuletzt an der Seite von Jürgen Klinsmann bei der US-Nationalmannschaft. Zuletzt war er als TV-Experte tätig.

Die Dopingsperre gegen den früheren französischen Internationalen Samir Nasri ist von der Uefa von 6 auf 18 Monate erhöht worden. Die Uefa beurteilte den Fall nach einem Rekurs seiner Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkommission neu. Der 31-jährige Nasri, seit Januar vereinslos, soll im Dezember 2016 in einer Klinik in den USA mit einer verbotenen Methode Regenerationsmittel intravenös bekommen haben.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Muster (Giovanni Caputo)
    Jetzt haben wir ja den VAR....ausser in der Schweiz !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Mit Pierluigi Collina tritt ein absoluter Spitzenmann von der Schiedsrichterbühne ab. Gerne habe ich ihm als amtierendem Schmiedsricher zugesehen. Er hat die Fussballspiele allermeistens gut geleitet. Er pfiff konsequent - eindrücklich scharf blickend mit seinen stahlblauen Augen. Er war aber nicht nur streng, sondern lachte auch auf dem Fussballplatz und konnte durchaus eine wohltuende Selbstironie spielen lassen. Er hielt sich selbst nicht für einen perfekten Schiedsrichter,aber war es gerne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen