Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Hersteller vertauscht Farben Russland muss neue Trikots im Schrank lassen

Rot-blau-weiss statt weiss-blau-rot: Der Unterschied ist geringfügig, aber entscheidend. Die Russen bekamen Leibchen mit der serbischen Flagge.

Rotes Trikot mit rot, blau, weissen Ärmeln.
Legende: Die Reihenfolge der Farben stimmt nicht So wird aus dem Russen-Leibchen ungewollt ein Serbien-Trikot. Twitter.com

Fehlerhafte neue Trikots zwingen die «Sbornaja» dazu, beim EM-Qualifikationsspiel am Samstag gegen Belgien in alten Shirts anzutreten. Statt der russischen Farbenfolge weiss-blau-rot an den Ärmeln fanden sich die Russen unlängst bei der Anprobe in neuen Trikots mit der serbischen Flagge in rot-blau-weiss wieder.

Bei vielen russischen Spielern war der Zorn gross, berichteten lokale Medien. Der Verband habe deshalb entschieden, die neuen Leibchen im Schrank zu lassen.

DFB beklagte Tippfehler

Den Fauxpas hat sich Adidas geleistet. Es seien nach ersten Gesprächen mit dem Sportartikelhersteller weitere Verhandlungen geplant, um die Trikots auszuwechseln, berichtete das Portal Sports.ru. «Wir entwickeln das Design grundsätzlich in enger Absprache mit unseren Verbänden», hiess es in einer Stellungnahme.

In Deutschland hatte es zu Wochenbeginn ebenfalls eine Panne gegeben. Nach der Präsentation waren Jerseys mit den fehlerhaften Beschriftungen «Hecktor» und «Waltschmidt» im Online-Shop aufgetaucht.

Video
Archiv: Russen besiegen Zypern 5:0 – noch in korrekten Trikots
Aus Sport-Clip vom 13.10.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Andere Hersteller machen Shirts,die sich selbst in Einzelteile
    zerlegen.Vielleicht doch wieder die jeweiligen einheimischen
    Hersteller berücksichtigen.
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Auch bei Adidas könnte man sich eventuell - gleich wie z.B. bei Uniqlo - fragen, wer und unter welchen Bedingungen die Kleidungsstücke herstellt, die dann zu hohen Preisen in Europa und Amerika verkauft werden sollen. Die hier geschilderten "Pannen" deuten jedenfalls nicht auf die Arbeit von fachkundigen Personen mit gerechten Löhnen hin.
  • Kommentar von Rico Schaub  (Rico Schaub)
    Die schweizer Nati dürfte ihr neues Auswärtsdress auch im Schrank lassen ;-)