Zum Inhalt springen

Header

Damiano Tommasi, Cosimo Sibilia und Gabriele Gravina sitzen auf dem Podium.
Legende: Aktuell ohne Verbandsspitze Damiano Tommasi, Cosimo Sibilia und Gabriele Gravina kandidierten vergeblich als italienischer Präsident. Imago
Inhalt

Fussball allgemein Neue Blamage im «Fussballland» Italien

Im italienischen Verband konnte kein neuer Präsident gewählt werden. Grund: Der Versammlung war kein Kandidat genehm.

Am Montag konnte sich die Versammlung nicht auf einen der drei Kandidaten einigen, die sich für das italienische Präsidentenamt zur Verfügung stellten. Das Olympische Komitee wird deshalb als Sport-Aufsichtsbehörde vermutlich einen kommissarischen Leiter einsetzen.

Drei Wahlgänge und eine Stichwahl blieben in einer stundenlangen Prozedur in Rom erfolglos, teilte der Verband mit. Angetreten waren:

  • Gabriele Gravina, Präsident der dritthöchsten Liga Italiens, der Lega Pro
  • Cosimo Sibilia, Präsident der nationalen Amateurliga
  • Damiano Tommasi, Präsident der Spielervereinigung

Sibilia hatte bei der Stichwahl gegen Gravina zur Abgabe leerer Stimmzettel aufgerufen.

Vakuum wegen dem WM-Out

Der bisherige Vorsitzende Giorgio Tavecchio war nach dem historischen WM-Aus der italienischen Nationalmannschaft im Dezember zurückgetreten. Erstmals seit 60 Jahren nimmt Italien dieses Jahr in Russland nicht an einer Weltmeisterschaft teil.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Johnson  (Kelten)
    ...das kommt mir vor wie unsere Politik, welche gewisse Italo-Secondos uns in der Schweiz "bereichern" wollen...
  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Italien hat sich IMO vor allem selbst geschlagen. Gegen Spanien war man total falsch aufgestellt und die 3:0 Schlappe fuhr den Spielern in die Knochen wovon sie sich bis zur Barrage nicht mehr erholt haben. Ansonsten hätte man Schweden wohl geschlagen. Das man jetzt keinen neuen Präsidenten findet ist Ausdruck dieser Schockstarre
  • Kommentar von Herbert Knörri  (Herbie Knörri)
    Leider ist Italien fussballerisch passé. Oder soll ich sagen: passato. Der Catenaccio-Riegel ist höchstens noch ein Ragusa-Riegeli.