Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball allgemein Neue Ungewissheit um Shaqiri

Die Tage von Xherdan Shaqiri bei Inter Mailand sollen gezählt sein. Gleichwohl ist das Schweizer Kraftpaket mit Inter Mailand ins Trainingscamp nach China gereist – und muss dabei aus medizinischen Gründen ein Sonderzüglein fahren.

Legende: Video Roberto Mancini: «Xherdan ist hier bei uns» (in Englisch, SNTV) abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.07.2015.

Xherdan Shaqiri wurde mit Schalke in Verbindung gebracht – über eine Rückkehr in die Bundesliga herrscht nun aber bereits seit Tagen wieder Funkstille.

Vielmehr ist der 23-Jährige mit seinem aktuellen Verein Inter Mailand zu einem China-Trip aufgebrochen. Das Team trainierte schon 2 Mal in Schanghai vor einer Vielzahl von euphorischen Zaungästen. Shaqiri konnte dabei nur dosiert mitmachen, seine rechte Wade ist bei den Einheiten getapt.

Gegen Bayern kaum im Aufgebot

Trainer Roberto Mancini wich an der Pressekonferenz Fragen zur Zukunft des Schweizers elegant aus und meinte lakonisch: «Xherdan ist hier bei uns.» Wegen eines kleinen Problems mit seiner Wade sei ein Einsatz am Dienstag im Testspiel gegen Bayern München aber ungewiss.

Sechs Tage später messen sich die «Nerazzurri» in Guangzhou mit Real Madrid. «Möglich, dass Xherdan gegen den nächsten Gegner wieder bereit sein wird», merkte der Coach später an.

Ein Fragezeichen um Shaqiri

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Zenklusen, 3954 Leukerbad
    Xherdan Shaqiri wird sich durchsetzen. Er ist ein Garant für Erfolg. Er ist einer der besten Spieler die wir in der Schweiz je hatten. Es braucht nur das Richtige Umfeld, einen Trainer der an seine Fähigkeiten glaubt und hinter Ihm steht. Ich wünsche Ihm nur das Beste
    Ablehnen den Kommentar ablehnen