Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Fussball-News Frei übernimmt Winterthur – Saisonende für St. Gallens Diakité

Führt er den FC Winterthur zum Aufstieg?
Legende: Führt er den FC Winterthur zum Aufstieg? Alex Frei. Keystone

Frei neuer Winterthur-Trainer

Alex Frei wird neuer Trainer des FC Winterthur. Der 42-Jährige erhält beim Dritten der Challenge League einen Vertrag bis Sommer 2023. Der Rekordtorschütze der Schweizer Nationalmannschaft hatte im November sein Amt als Trainer des FC Wil auf eigenen Wunsch niedergelegt. Nun soll der Basler den FC Winterthur in die Super League führen. Frei folgt bei den Zürchern auf Ralf Loose, der am 9. Dezember nach enttäuschenden Resultaten freigestellt worden war. Er tritt seinen neuen Job offiziell Anfang Januar an.

Diakité erlitt Kreuzbandriss

Der FC St. Gallen muss für den Rest der Saison ohne Ousmane Diakité auskommen. Der 21-jährige Mittelfeldspieler zog sich im Spiel gegen den FC Zürich (1:3) einen Kreuz- und Innenbandriss im rechten Knie zu. Er werde in den kommenden Tagen operiert, teilten die Ostschweizer mit. Der Malier war auf diese Saison hin leihweise für ein Jahr von Red Bull Salzburg zu den «Espen» gestossen.

Lugano verstärkt sich mit Haile-Selassie

Der 22-jährige Mittelfeldspieler Maren Haile-Selassie wechselt per sofort mit einem bis Ende Juni 2025 gültigen Vertrag von Neuchâtel Xamax zum FC Lugano. Der frühere Schweizer Nachwuchs-Internationale wurde vom FC Zürich ausgebildet und war nebst Einsätzen bei den Zürchern auch schon für Wil und Rapperswil-Jona aufgelaufen.

Verteidiger Li Lei zu GC

Der Grasshopper Club Zürich verstärkt aufs neue Jahr hin seine Defensive. Von Beijing Guoan kommt Li Lei. Der 29-jährige Linksverteidiger bestritt bislang 5 Länderspiele für die chinesische Nationalmannschaft. Über die Vertragsdauer machte der Rekordmeister keine Angabe. «Wir freuen uns, Li Lei in Zürich bald begrüssen zu dürfen. Er ist ein interessanter Spieler, der zum Kader der chinesischen Nationalmannschaft gehört und viel Erfahrung mitbringt», liess sich Seyi Olofinjana, Technischer Direktor bei GC, in der Medienmitteilung zitieren.

Video
Archiv: Spektakel-Remis bei Basel – GC
Aus Super League – Goool vom 19.12.2021.
abspielen

Schärer neu unter Europas besten Schiedsrichtern

Sandro Schärer wird von der Uefa in die Liste der 32 besten Schiedsrichter Europas aufgenommen. Der Schwyzer ist der erste Schweizer, dem diese Ehre zuteil wird seit Massimo Busacca. Durch die Promotion Schärers steigen die Chancen, dass die Schweiz mittelfristig wieder an grossen Endrunden-Turnieren vertreten sein könnte. Letzter Schweizer Schiedsrichter mit WM- oder EM-Einsätzen war Busacca 2010 in Südafrika. Sicher ist, dass der 33-jährige Schwyzer im Frühjahr 2022 noch regelmässiger in der Champions League oder in Topspielen der Nations League zum Einsatz kommen wird.

SRF zwei, Super League – Goool, 19.12.21, 19 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Schärer unter den besten32 Schiedsrichter in Europa! Der schlechteste Witz 2021! Wäre wohl besser platziert bei den 32 schlechtesten Schiedsrichter und vor allem ehrlich gegenüber dem Fussball! Bei den arrogantesten Schiedsrichter würde er 100% auf Platz 1 stehen. Die wirklich guten Schiedsrichter in der Schweiz werden vom Verband viel zu wenig unterstützt und gefördert. Leider schon zuviele Jahre lang. Und so lange dies so bleibt werden unsere Schiedsrichter nicht geeignet sein für WM + EM.
  • Kommentar von Michael Lehmann  (.Herr Lehmann)
    …sehr schade da hat Winti einen völligen Bock geschossen. Loose hat doch einen super Job gemacht! Ohne Not so einen Trainer gehen zu lassen ist unverständlich. Noch unfassbarer ist, die Verpflichtung von Alex Frei, von dem doch bakannt ist, dass er mit Menschen nicht umgehen kann. OK Thun, Aarau, Schaffhausen wirds freuen: Mit Frei als Trainer kann sich Winti nun au de Abstieg vorbereiten!