Zum Inhalt springen

Swiss Football Awards Sommer und Dickenmann vom Verband geehrt

Yann Sommer und Lara Dickenmann erhalten an den Swiss Football Awards die Auszeichnung als beste Spieler des Jahres.

Legende: Video Sommer und Dickenmann als beste Spieler ausgezeichnet abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus sportaktuell vom 03.09.2018.

Bereits 2016 hatten Yann Sommer und Lara Dickenmann an den Swiss Football Awards die Auszeichnungen «Player of the year – men» und «Player of the year – woman» abgeräumt.

Für die 130-fache Nationalspielerin ist der Erfolg 2018 gar der dritte in Serie und der achte insgesamt. Sommer wird Nachfolger von Granit Xhaka, der im Vorjahr geehrt wurde.

Anlässlich der Awards-Show in Affoltern am Albis wurden weitere Gewinner erkoren:

  • Rookie of the year: Denis Zakaria
  • Trainer of the year: Vladimir Petkovic
  • Coolest Goal of the year: Xherdan Shaqiri (2:1 vs. Serbien an der WM 2018)
  • Referee of the year: Adrien Jacottet
  • Schweizer Cup Team of the year: FC Zürich
  • Schweizer Cup Tor de Suisse: Antonio Marchesano
  • Fair play club of the year: FC Erde

SFV-Präsident Peter Gilliéron überreichte Stephan Lichtsteiner einen Spezial-Award für 100 Länderspiele. Diese Marke erreichte der Captain am 8. Juni 2018 im letzten WM-Test gegen Japan (2:0).

Mit 103 Einsätzen für die Nati wird der 34-jährige Lichtsteiner nur noch von Alain Geiger (112) sowie Heinz Hermann (118) übertroffen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Stuber (chriss7758)
    toll für sommer & dickenmann. aber petkovic, trainer des jahres? was soll denn das? für sein abtauchen? für seine nicht-kommunikation? für seine führungsschwäche? ahh, als belohnung für das tolle abschneiden an der wm.....ein völliger schwachsinn! wer hat denn wählen dürfen? ein affront!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen